Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 08:29
Foto: AFP

Pakistan: Gezielter Taliban- Anschlag auf Christen

28.03.2016, 08:45

Bei einem Selbstmordanschlag an einem Kinderspielplatz im Osten Pakistans sind am Ostersonntag mindestens 72 Menschen getötet und mehr als 350 verletzt worden. Die meisten Opfer seien Frauen und Kinder, teilten die Behörden mit. Der Attentäter habe die Bombe in der Millionenstadt Lahore in einem Park gezündet. Zu der Tat bekannte sich am Abend eine Splittergruppe der Taliban. Ziel des Anschlags seien Christen gewesen, sagte der Sprecher der Gruppe Jamaat- ul- Ahrar, Ehsanullah Ehsan.

Der Attentäter habe sich im Gulshan- i-Iqbal- Park "in der Nähe des Kinderspielplatzes, wo Kinder schaukelten", in die Luft gesprengt, sagte Behördenvertreter Muhammad Usman. Der Polizeioffizier Haider Ashraf und die Rettungskräfte gaben die Zahl der Toten am Montag mit 72 an, unter ihnen 35 Kinder. In dem gut besuchten Park waren am Ostersonntag, einem der ersten warmen Tage des Jahres, auch viele christliche Familien gewesen. Die christliche Minderheit macht in Pakistan nur 1,6 Prozent der rund 200 Millionen Einwohner aus.

Der Täter konnte mittlerweile als ein 28- jähriger Mann aus Süd- Punjab identifiziert werden. Laut Medienberichten war er Lehrer an einer Religionsschule. Es war einer der schwersten Anschläge in Pakistan seit Langem. Augenzeugen erzählten laut Medienberichten, blutende und verstümmelte Opfer seien teils mit Rikschas und Taxis in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. Dort wurden Notfallmaßnahmen ergriffen. Laut dem Einsatzleiter wurden Armeeärzte zur Hilfe gerufen, im Fernsehen wurde um Blutspenden gebeten.

Foto: AFP or licensors

Der Sprecher der Armee, General Asim Bajwa, meldete per Twitter, dass die Regierung die Armee zur Sicherung des Geländes angefordert habe. Soldaten errichteten eine Sperrzone. Der Ministerpräsident der Provinz Punjab, Shehbaz Sharif, rief eine dreitägige Trauerzeit aus. Schulen blieben geschlossen, Montagfrüh gab es kaum Verkehr in der Stadt.

Foto: APA/AFP/FAROOQ NAEEM
Foto: APA/AFP/FAROOQ NAEEM

"Sharif wird uns nicht stoppen"

Der Taliban- Ableger Jamaat- ul- Ahrar erklärte kurz nach der Tat, Ziel des Anschlags seien Christen gewesen. An Ministerpräsident Nawaz Sharif gehe die Botschaft, dass man in Lahore Fuß gefasst habe. "Er kann machen was er will, aber er wird uns nicht stoppen können. Unsere Selbstmordattentäter werden solche Anschläge wiederholen."

"Die Mehrheit der Toten sind Muslime"

Er empfinde "Schmerz und Kummer über den traurigen Verlust von unschuldigen Leben", sagte Sharif. Polizeioffizier Ashraf sagte, die Mehrheit der Toten seien Muslime: "Alle gehen in diesen Park." Auch der 53- jährige Arif Gill, der mit seiner Familie zum Osterfeiertag in dem Park war, sagte, es sei "ein Angriff gegen alle". "Dies ist kein Angriff gegen Christen, alle sind Opfer, es sind viele Muslime unter den Opfern, alle gehen in den Park zum Entspannen", sagte Gill. Bis zu sechs seiner Angehörigen seien verletzt, zwei von ihnen schwer. Indiens Regierungschef Narendra Modi sprach dem Nachbarland laut Staatsmedien sein Mitgefühl aus. Auch zahlreiche andere Staaten verurteilten das Attentat.

Foto: AP

Schließung aller Parks angeordnet

Die Regionalregierung von Punjab ordnete nach dem Anschlag die Schließung aller öffentlichen Parks an. Soldaten wurden zur Kontrolle abgestellt. Lahore hat mehrere Millionen Einwohner und gehört zu den größten Städten des Landes.

Foto: AFP or licensors
Foto: APA/AFP/ARIF ALI
Spurensicherer am Tatort
Foto: APA/AFP/ARIF ALI

Pakistan leidet seit Langem unter den Taliban, kriminellen Banden und Spannungen zwischen unterschiedlichen Religionsströmungen. In dem überwiegend muslimischen Land kommt es immer wieder zu Angriffen von Extremisten auf Christen und andere religiöse Minderheiten. In Punjab, der politischen Hochburg von Ministerpräsident Sharif, ist es aber üblicherweise friedlicher als in anderen Teilen des Landes.

In der Provinz Khyber Pakhtunkhwa gab es beispielsweise zuletzt einen Anschlag auf einen Bus voller Regierungsangestellter, bei dem 16 Menschen starben. Ende Februar hatten dort pakistanische Taliban auch eine Universität angegriffen und mehr als 20 Menschen getötet, darunter 17 Studenten. Kurz darauf kündigten sie weitere Anschläge an.

Foto: AP

Armee geht massiv gegen Extremisten vor

Seit im Dezember 2014 pakistanische Taliban in einer von der Armee betriebenen Schule in Peshawar 136 Kinder getötet hatten, hat die Armee ihre Operationen gegen Extremisten massiv erweitert. Dem Terrorismus werde das Rückgrat gebrochen, wiederholen Armeechef und -sprecher immer wieder. Die Zahl der Anschläge und ihrer Opfer ging im Vorjahr auch stark zurück, aber Anschläge wie in Lahore zeigen, dass Extremisten weiter über Ressourcen und Rekruten verfügen.

Foto: APA/AFP/ARIF ALI

28.03.2016, 08:45
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum