Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 23:51

Rotterdam: Polizei setzt Ratten als Spürnasen ein

30.09.2013, 13:46
Sie heißen Derrick, Magnum oder Poirot und sind die neuesten Mitarbeiter der niederländischen Polizei: Ratten, die Schießpulver-Rückstände und Drogen erschnüffeln können. Vor allem, um Zeit und Geld zu sparen, trainiert die Polizei die Spürnasen mit den illustren Namen seit zwei Jahren in einem Gebäude in Rotterdam.

"Nach unseren Informationen sind wir die Ersten weltweit, die Ratten für polizeiliche Ermittlungen abrichten", sagt Mark Wiebes, Leiter des Innovationszentrums der niederländischen Polizei. Eine Ratte kostet lediglich zehn Euro, während bei einem Spürhund für Anschaffung und monatelange Ausbildung Zehntausende Euros anfallen.

"Je langweiliger das Leben, umso besser die Detektivarbeit"

Die Ratten sind vorwiegend nachtaktiv und werden deshalb bei abgedunkelten Fenstern gehalten. "Je langweiliger das Leben der Ratte ist, umso besser" sei sie bei der Detektivarbeit, sagt die Projektleiterin Monique Hamerslag (im Bild mit den Nagern). Männliche Ratten erledigten die Schnüffelei außerdem besser als weibliche Tiere.

Die Ratten "brauchen kaum zehn bis 15 Tage, um einen bestimmten Geruch von anderen zu unterscheiden", sagt Hamerslag, während sie Derrick aus seinem großen Käfig nimmt und in den kleineren "Arbeitskäfig" setzt. Während der Trainingseinheit werden an der Seite des Käfigs vier kleine Tee- Eier angebracht, von denen eines Rückstände von Schießpulver enthält. Gerade mal zwei Sekunden braucht der braun- schwarze Derrick, um das richtige Ei ausfindig zu machen. Als Belohnung gibt es ein Klicken und einen Sonnenblumenkern.

Schneller als jeder Labortest

Gibt es nach einer Schießerei mehrere Verdächtige, so sind Hinweise auf Schießpulver- Rückstände sehr nützlich. Schließlich sind Labortests teuer und dauern bis zu zwei Stunden, bei mehreren Verdächtigen noch länger. Zwar dürfen die Erkenntnisse von Spürratten nicht bei Gericht verwendet werden, doch geben sie den Forensikern immerhin Anhaltspunkte, etwa welche Kleidung sie zuerst testen sollten. Ohne Beweise darf die niederländische Polizei Verdächtige nur maximal sechs Stunden festhalten - der Einsatz der Ratten kann also dazu beitragen, die Freilassung eines Schuldigen zu verhindern.

Ratten kommen auch bei Landminen zum Einsatz

Die Idee, Ratten zu beschäftigen, entwickelte Hamerslag in ihrer Abschlussarbeit vor ihrem Eintritt in den Polizeidienst. Dabei bezog sie sich auf eine Hilfsorganisation, die in Tansania Ratten zur Erschnüffelung von Landminen einsetzt.

Erste Tests über die Einsatzfähigkeit der Schnüffler verliefen vielversprechend. Der Innovationsbeauftragte Wiebes hofft, dass die Nager bereits Anfang nächsten Jahres bei Ermittlungen helfen können.

Scheu der Nagetiere stellt ein Problem dar

Das größte Problem ist jedoch die Scheu der Tiere. In einer neuen Umgebung bewegen sich Ratten im Gegensatz zu Hunden nur widerstrebend: Etwa an einem Tatort, wo eine Leiche vermutet wird, einem Schiffscontainer, wo Drogen versteckt sind oder bei Durchsuchungen an einem Flughafen.

"Am besten ist es, wenn der Geruch zu den Ratten gebracht wird und nicht umgekehrt", sagt Hamerslag. "Das heißt, wir müssen Proben nehmen und sie dorthin bringen, wo die Ratten sind." Die Nagetiere würden daher nie die Polizeihunde ersetzen, doch hätten sie andere Fähigkeiten und Vorteile, hebt Hamerslag hervor.

Wiebes pflichtet ihr bei: "Ein Hund ist von Natur aus ein Raubtier, deshalb hat er keine Angst vor fremden Orten. Andererseits könnte ein Hund nicht wie eine Ratte leben und seine Zeit in einem kleinen, abgeschlossenen Raum verbringen, das wäre ihm zu langweilig."

30.09.2013, 13:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum