Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.04.2017 - 00:04

Paris Hilton nach Verhör aus Japan ausgewiesen

22.09.2010, 11:24
Wie peinlich! US-Starlet Paris Hilton - im Bild in der Abflugshalle - ist nach einem stundenlangen Verhör am Tokioter Flughafen Narita aus Japan ausgewiesen worden. Nach japanischem Recht können die Behörden verurteilten Drogentätern die Einreise verweigern. Hilton hatte am Montag vor einem Gericht in Las Vegas Kokainbesitz zugegeben.

Das 29- jährige Starlet sollte in Japan Promotion- Termine absolvieren und war am Dienstag, wie schon öfter, im Privatjet eingeflogen. Gleich nach ihrer Ankunft am Narita Airport der Schock: Anstatt ins Luxushotel ging es zum Verhör durch japanische Beamte, die Hilton stundenlang in die Mangel nahmen. Die Nacht verbrachte sie in einem Hotel am Flughafen. Nach weiteren Befragungen entschieden die Behörden am Mittwoch, dass sie das Land verlassen müsse. 

Lächelnd erklärte Hilton Reportern nach dem Entscheid am Flughafen: "Ich fliege wieder nach Hause und ich freue mit darauf, in Zukunft Japan wieder zu besuchen."

Ein für Mittwoch geplanter Promotion- Termin des Partygirls in Tokio musste abgesagt werden. Hilton wollte in Asien für ihre Mode- und Parfümlinie werben. Die japanische Hauptstadt sollte die erste Station von Hiltons Asienreise sein, weitere Aufenthalte waren in Malaysia und Indonesien geplant. Auch diese Auftritte sind inzwischen abgesagt worden. Beide Staaten haben strenge Drogengesetze und Einreisebestimmungen.

Ein Sprecher von Hilton erklärte: "Paris ist sehr enttäuscht. Sie hat hart darum gekämpft, ihre geschäftlichen Verpflichtungen einhalten zu können." Sie wolle die Termine zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Sie verstehe und respektiere die Regeln und Gesetze der Einwanderungsbehörde in Japan und wolle voll und ganz kooperieren.

Die Werbetour der Hotelerbin war bereits vor ihrer Festnahme wegen eines Drogenvergehens im August geplant worden.

Hilton hatte sich am Montag in Las Vegas des Kokainbesitzes und des Widerstands gegen die Polizei schuldig bekannt und entging damit einem weiteren Gefängnisaufenthalt. Laut einer Abmachung mit der Staatsanwaltschaft erhält sie eine einjährige Bewährungsstrafe. Im Jahr 2007 saß das Partygirl wegen Trunkenheit am Steuer 23 Tage im Gefängnis.

Dass die japanischen Behörden auch bei Prominenten bei der Einreise kein Auge zudrücken, haben sie bereits öfter bewiesen. Im Jänner 1980 war "Beatle" Sir Paul McCartney wegen Marihuana- Besitzes festgenommen und ausgewiesen worden. Fußball- Star Diego Maradona war 2002 die Einreise zum Weltcup- Finale in Tokio verweigert worden.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum