Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 22:07
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HELMUT FOHRINGER / Video: krone.at

Erster Paukenschlag in Wien: Wehsely tritt ab

13.01.2017, 14:43

Das Personalkarussell in der zerstrittenen Wiener SPÖ hat sich am Freitagvormittag zu drehen begonnen: Die angezählte Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely verlässt die Politik. Sie steht vor einem Wechsel nach Deutschland in die Privatwirtschaft, wo sie die Führung der Siemens Healthcare GmbH in Erlangen verstärken soll. Wehsely bestätigte in einer Pressekonferenz ihren Rücktritt (Video oben).

Die 46- Jährige war zehn Jahre lang Gesundheits- und Sozialstadträtin, davor war sie für Integration und Frauen zuständig gewesen. Die dem linken Flügel zugeordnete Politikerin galt in den vergangenen Wochen als Ablösekandidatin Nummer eins unter den Wiener SPÖ- Stadträten . Zuletzt hatten sich die Probleme in ihrem Ressort gehäuft - unter anderem mit der Kostenexplosion im Krankenhaus Nord und der Aufregung um die Gangbetten in städtischen Krankenhäusern.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HELMUT FOHRINGER

Die Entscheidung, dem Rathaus den Rücken zu kehren, habe sie schon vor Monaten getroffen, sagte Wehsely. Nach 20 Jahren in der Politik sei es an der Zeit gewesen, über Veränderung nachzudenken. Ihr Motto sei stets gewesen: "Stillstand bedeutet Rückschritt, und die einzige Kontinuität ist die Veränderung." Sie habe schon zu Beginn des vergangenen Jahres begonnen, darüber nachzudenken, was der nächste Schritt sei. Vor einigen Monaten sei dann das Engagement beim deutschen Konzern konkreter geworden.

Häupl erst am Rücktrittstag informiert

Der Vertrag bei Siemens sei am Donnerstag unterzeichnet worden, Bürgermeister Michael Häupl wurde laut Wehsely erst am Freitag, unmittelbar vor der Verkündung des Rücktritts, von ihr persönlich informiert. Er habe ihr versichert, dass nicht geplant gewesen sei, sie demnächst von ihrem Posten abzuberufen.

Wehsely am Freitag bei der Verkündung ihres Rücktritts
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Häupl selbst sagte am Freitag, er habe "vollstes Verständnis für die Entscheidung, nach 13 Jahren in der Wiener Stadtpolitik neue Herausforderungen in der Privatwirtschaft anzunehmen". "Ich bedanke mich bei Sonja Wehsely für ihre engagierte Arbeit und wünsche ihr alles Gute für ihren weiteren Weg", so Häupl weiter. Über die Nachfolge im Gesundheitsressort wird laut dem Stadtchef bei der Vorstandstagung der Wiener SPÖ kommende Woche entschieden.

Auf Ederers Spuren

Wehselys Gang zu Siemens ist keine Premiere für eine Wiener Politikerin: So wechselte etwa Ex- Europastaatssekretärin Brigitte Ederer nach ihrem Abgang aus der Politik im Jahr 2000 zum Großkonzern, wo sie Mitglied im Vorstand wurde. Wehsely soll bei Siemens ab April "globale Wachstumsfelder in den Gesundheitsmärkten betreuen", wie "profil online" berichtete.

Machte ebenfalls bei Siemens Karriere nach der Politik: Brigitte Ederer
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Häupl traf Ludwig: Brisante Vorstandssitzung vorbereitet

Aufregung herrschte am Freitag auch um ein Treffen von Häupl mit Wohnbaustadtrat Michael Ludwig unmittelbar nach Bekanntgabe des Wehsely- Rückzugs. Dabei wurden laut "Krone"- Infos jedoch keine weiteren Personalrochaden besprochen, sondern die mit Spannung erwartete Vorstandssitzung in einer Woche inhaltlich geplant.

Ludwig (li.) und Häupl
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Um Ludwig, der dem Realo- Flügel zugerechnet wird, war zuletzt wild spekuliert worden: Während einerseits gemunkelt wurde, dass er im Ausgleich für einen allfälligen - und mit Wehselys Rücktritt nun vollzogenen - Aderlass im linken Lager gehen müsse, wurde er andererseits als neuer Finanzstadtrat gehandelt: als Nachfolger der ebenfalls ins Gerede gekommenen Renate Brauner. Deren aktueller Kuba- Aufenthalt dürfte mitverantwortlich dafür sein, dass der kolportierte Großumbau der Stadtpartei vorerst nicht kommt und es die Sozialdemokraten beim Rücktritt Wehselys bewenden lassen dürften. Ludwig sollte jedenfalls allen Unkenrufen zum Trotz fest im Sattel sitzen.

Bundes- SPÖ zufrieden, "Rebellen" fordern mehr

Aus der Bundes- SPÖ war von Insidern zu hören, Wehselys Abgang sei ein "wichtiger Katalysator, um Kritiker zu besänftigen". Diesen parteiinternen Kritikern, gern auch als "Rebellen" bezeichnet, sei dieser Schritt jedoch noch "viel zu klein", hörte die "Krone" am Freitag.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum