Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.06.2017 - 07:25
Foto: Lithoz/Manfred Spitzbart

Wiener Firma baut Herzpumpe mittels 3D- Druckverfahren

30.05.2012, 11:10
Eine aus der TU Wien hervorgegangene Firma hat ein neues Verfahren entwickelte, bei dem mittels eines speziellen 3D-Druckverfahrens so komplexe Gebilde wie Herzpumpen aus Keramik hergestellt werden können. Die für Kunststoffe und Metalle bereits etablierte Methode konnten das Wiener Unternehmen Lithoz nun auch auf keramische Materialen erweitern.

In Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Wien konnte die Firma Lithoz mit einer als Rapid Prototyping bezeichneten Methode jetzt erstmals eine Herzpumpe (im Bild deren Antriebsturbine) herstellen. Bei dem Verfahren werden formbare Materialien Schicht für Schicht aufgetragen und durch Belichtung ausgehärtet. Auf diese Weise können komplexe, dreidimensionale Gebilde quasi "gedruckt" werden. Die für Kunststoffe und Metalle bereits ausgereifte Methode konnte bis dato nicht bei der Verarbeitung keramischer Werkstoffe angewendet werden. Ihr Einsatz scheiterte bisher an den zu geringen Festigkeiten der gedruckten Bauteile.

"Während unserer Forschungstätigkeit an der TU Wien ist es uns gelungen, gleiche Festigkeitswerte wie bei anderen keramischen Formgebungsmethoden zu erreichen", so Johannes Homa, Mitgründer von Lithoz. "Mit einer derartigen Weiterentwicklung der 3D- Drucktechnologie ermöglichen wir nun auch der keramischen Industrie erstmals den Einsatz des 3D- Drucks für die Herstellung von Prototypen." Im Laufe dieses Jahres stehe der Funktionstest der Herzpumpe an.

Bisher fünf Patente angemeldet

Für ihre neuen Lösungsansätze, die sowohl das Material, die Maschine als auch die Belichtungsstrategien betreffen, wurden bisher fünf Patentanmeldungen eingereicht. Lithoz habe das Verfahren nun marktreif gemacht und den internationalen Vertrieb gestartet, hieß es in einer Aussendung. Neben Anwendungen im medizinischen Bereich will sich das universitäre Spin- off auch auf potenzielle Anwendungen in der Elektrotechnik und im Maschinenbau konzentrieren.

30.05.2012, 11:10
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum