Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.10.2014 - 02:22

Eizellen der Frau laut US- Studie doch nicht begrenzt

27.02.2012, 11:26
Eizellen der Frau laut US-Studie doch nicht begrenzt (Bild: Massachusetts General Hospital)
Foto: Massachusetts General Hospital
Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass Frauen Stammzellen für Eizellen besitzen. Die Entdeckung einer Gruppe um Professor Jonathan Tilly vom Massachusetts General Hospital in Boston stößt ein medizinisches Dogma um, denn bisher galt: Frauen kommen mit einer festgelegten Zahl von Eizellen zur Welt.

Bisher heiß es, die Anzahl der Eizellen nehme mit dem Alter ab, neue könnten nicht gebildet werden. Das US- Team isolierte aber mit großem experimentellem Aufwand aus Eierstöcken von Frauen im gebärfähigen Alter Ei- Stammzellen (sogenannte oogonial stem cells, kurz: OSC), aus denen neue Eizellen (Bild) hervorgingen. Publiziert haben die Mediziner ihre Resultate im Journal "Nature Medicine" .

Neue Chancen bei Unfruchtbarkeit?

Die Wissenschaftler weisen in ihrer Publikation auf finanzielle Interessen hin: Tilly ist Mitgründer des US- Unternehmens OvaScience, das die Erkenntnisse vermarkten will. In einer Mitteilung seines Instituts erklärt er: "Die Entdeckung von Eizell- Vorläuferzellen in menschlichen Eierstöcken (...) öffnet die Tür für neuen Techniken zur Fruchtbarkeitsbehandlung von Frauen."

Studienleiter Tilly, der seine Theorie erstmals vor acht Jahren aufgestellt hatte, weist darauf hin, dass die Resultate dank der Zusammenarbeit mit der Saitama Medical University in Japan möglich wurden. Von dort stammten intakte menschliche Eierstöcke - als Organspenden von 22- bis 33- jährigen Frauen, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen haben. Aus diesen Eierstöcken isolierten die Forscher schließlich die Ei- Stammzellen.

Ei- Stammzellenbank angedacht

Die Existenz der nun entdeckten Stammzellen könnte künftig Frauen helfen, die sich beispielsweise einer Chemotherapie unterziehen müssten und dadurch ihre Fruchtbarkeit einbüßen, schreiben die Forscher, die bereits die Einrichtung einer Stammzellenbank - ähnlich einer Samenbank mit menschlichem Sperma - erwägen. In einer solchen könnten die OSC eingefroren, gelagert und später entnommen werden, wenn eine Frau ein Baby bekommen möchte.

Der Vorteil: Im Gegensatz zu menschlichen Eiern seien die Ei- Stammzellen selbst nicht empfindlich, was die Lagerung einfacher mache. Allerdings müssten dafür noch viele Vorarbeiten geleistet werden, um die Sicherheit des Verfahrens zu gewährleisten, so die Forscher.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum