Fr, 24. November 2017

Bub geht´s besser

11.04.2008 18:04

Hammerwurftrainer droht Fahrlässigkeits-Anzeige

Außer Gefahr ist der achtjährige Philipp aus Asten, der am Sportplatz in Linz-Oed von einem 3-Kilo-„Hammer“ am Kopf getroffen worden war. Er ist wieder daheim! Das Sportgerät war einer 17-Jährigen ausgekommen. Jetzt droht ihrem Trainer (48) eine Anzeige wegen Fahrlässigkeit: Das Schutznetz fehlte, er hatte Proteste ignoriert (die Unschuldsvermutung gilt).

Das Schutznetz der Wurfanlage des ULC Linz war über den Winter abmontiert worden, eigentlich sollte laut Union-Obmann Gerhard Hauer hier gar kein Hammerwerfen stattfinden. Weil das Training am Donnerstag eine Stunde verspätet begann, waren schon 30 Kinder auf der Laufbahn. Deshalb wollte die Sportlerin (17) auch ihr Gerät nicht schleudern, weil die etwa 20 Meter entfernt stehenden Knirpse ungeschützt waren. Doch ihr Trainer meinte, es könne nichts passieren, da ihr - wenn überhaupt - der Hammer nach rechts auskommen würde. Doch das Wurfgerät flog nach links…

Die Kugel schlug neben Philipp auf, prallte ab, traf ihn am Kopf. Wie durch ein Wunder kam er mit einer Platzwunde davon. „Hauptsache, ihm geht’s  gut, und das Mädchen macht sich nicht zu viele Vorwürfe“, ist Philipps Mama erleichtert.

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden