Do, 14. Dezember 2017

Keine Krawalle

06.04.2008 19:56

440 Polizisten hatten 18.200 Fans unter Kontrolle!

Angesagte Revolutionen finden nicht statt - das gilt auch für erwartete Randalen. Denn rund um das Hochrisiko-Fußballspiel zwischen dem LASK und Rekordmeister Rapid blieben die offiziell 18.200 Fans ruhig, hatten die 440 Polizisten alles im Griff. Auch die Verkehrsprobleme blieben in überschaubarem Rahmen.

„Bis auf kleine Scharmützel beim Bahnhof und einige Feuerwerkskörper im Stadion blieb alles ruhig“, resümierte Polizei-Sprecher Alexander Niederwimmer nach dem Großeinsatz. Bei dem kritische Punkte wie etwa vorm Stadion per Video überwacht wurden, um Krawallmacher zu identifizieren. Doch diesmal blieb trotz der befürchteten Krawalle von den Tausenden aus Wien angereisten Rapid-Fans alles ruhig. Wohl auch deshalb, weil die meisten Anhänger mit Bussen und Autos kamen, nur wenige mit dem Zug anreisten. Zur Erinnerung: Beim Match gegen die Austria zogen rund 800 schwer alkoholisierte Wiener Chaoten eine Spur der Verwüstung vom Bahnhof auf die Gugl.

Wo es diesmal auch in puncto Verkehr sehr ruhig blieb. „Offenbar haben die Zuseher aus den Problemen der letzten Wochen und Monate gelernt“, glaubt Polizist Niederwimmer.

 

Foto: Martin Parzer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden