Mo, 23. Oktober 2017

Tragischer Tod

01.04.2008 08:35

¿Lena-Yasmin war unser Sonnenschein¿

„Sie war unser einziges Enkerl und so ein Sonnenschein - es ist nicht zu begreifen, dass sie jetzt tot ist“ - mit diesen erschütternden Worten trauert Oma Helene Hauser aus Kefermarkt mit ihrer Familie um die zweieinhalbjährige Lena-Yasmin. Das kleine Mäderl war an Meningitis gestorben.

„Sie war so ein sonniges Wesen, ist so liebevoll mit allen umgegangen. Sie wurde von der ganzen Familie umhegt und umsorgt“, berichtet Oma Helene Hauser unter Tränen: „Am Vorabend ist sie noch frisch und fröhlich ins Bett gegangen. Am Donnerstag war Lena grippig. In der Früh hat sie 38,6 Grad Fieber gehabt, ist wieder eingeschlafen, und ich wollte ihr um 10.30 Uhr ein Schmerzmittel geben. Aber dann hat sie einen Krampfanfall bekommen. Ich hab´ den Notruf gewählt, mit dem Hubschrauber ist sie in die Kinderklinik gebracht worden.“

Lena erholte sich im Spital kurzfristig, aß um 17 Uhr eine Nudelsuppe, wollte eine Cabanossi. Aber um 17.30 Uhr bekam das Mäderl drei rote Punkte auf der Stirn, dann immer mehr Hautflecken. Die Ärzte kämpften verzweifelt um ihr Leben. Doch um 21.15 Uhr starb sie.

Selbst Impfung bringt bei Meningitis nicht viel
Auch Medizin und Wissenschaft können gegen die gefürchtete Meningitis nur wenig ausrichten, Impfen hilft nur gegen einen Teil der Viren, weiß Dr. Eva Magnet von der Landessanitätsdirektion.

Der furchtbare Tod der kleinen Lena-Yasmin schockt viele Eltern. Wie oft gibt es eigentlich in Oberösterreich Meningitisfälle?
Hauptsächlich sind Kleinkinder bis zum vierten Lebensjahr und Jugendliche betroffen. Im Vorjahr gab es nur sechs Fälle, alle überlebten. 2006 gab es elf Fälle und zwei Tote, im Jahr 2005 waren es zwölf Fälle und ein Todesfall.

Dabei sind die Auslöser, die Meningokokken, anscheinend keine Seltenheit.
Zehn Prozent der Bevölkerung haben solche Bakterien im Nasen- und Rachenraum, die meisten haben keine Beschwerden.

Kann man Kinder mit einer Impfung vor der Meningitiserkrankung schützen?
Es gibt eine Impfung gegen die Meningokokken vom Typ C. Allerdings ist dieser nur bei 30 Prozent der Erkrankungen aktiv. Gegen die bei uns viel häufigeren Meningokokken vom Typ B gibt es leider keinen aktiven Impfstoff.


Foto: Privat/Repro: Kerschbaummayr
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).