Sa, 21. Oktober 2017

Fehlschlag

26.03.2008 18:44

Richter ließen Mörder ¿abblitzen¿

Sein angeblicher Abschlag am 16. Loch sollte den Golfer und als Mörder verurteilten Welser Unternehmer Herbert Zwidl (57) zumindest die Chance auf einen neuen Prozess einbringen. Doch das erst nach fünf Jahren aufgetauchte Alibi erwies sich als Fehlschlag: Drei Welser Richter schmetterten den Wiederaufnahmeantrag ab.

Drei Mordprozesse, zwei Verurteilungen, dennoch gibt Herbert Zwidl nicht auf. Er hatte 2003 den Bad Haller Erfinder Walter Blaschek ermordet, war dafür zu 18 Jahren Haft verurteilt worden, die Zwidl seit 2005 in der Justizanstalt Garsten absitzen muss. Mitte Dezember präsentierte Zwidls Rechtsanwalt Andreas Mauhart ein ungewöhnliches Alibi. Ein ehemaliger Golf-Lehrer aus den USA erinnerte sich fünf Jahre nach der Bluttat plötzlich, den Mörder am Tattag am 16er-Loch des Golfplatzes in Weißkirchen an der Traun gesehen zu haben. Zusammen mit dem Gutachten eines Golf-Profis war damit zumindest für den Anwalt glasklar, dass Zwidl gar nicht genug Zeit gehabt habe, um Blaschek zu erschießen.

Ein Drei-Richter-Senat des Welser Landesgerichts konnte sich aber für das Alibi am grünen Rasen nicht wirklich erwärmen. Der Wiederaufnahmeantrag wurde abgeschmettert. Anwalt Mauhart macht Zwidl unverdrossen weiter quasi den „Caddy“. Er will gegen den Beschluss beim Linzer Oberlandesgericht Beschwerde einbringen.

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).