Sa, 21. Oktober 2017

Rechtsstreit droht

10.03.2008 18:57

Schottergrube hat ¿Sand im Getriebe¿

Die Proteste werden immer lauter! Die gestrige Verhandlung nach dem Mineralrohstoffgesetz für die geplante Schottergrube in Pichling musste auch aufgrund der teils emotionalen Diskussionen mit Anwohnern auf heute verlängert werden. Dazu droht ein juristischer Streit zwischen der Stadt und Betreiber Harald Glisic.

„Durch den Südpark gibt’s  auf der Bundesstraße B 1 schon genug Schwerverkehr“, knurrt etwa Manfred Carrington, Obmann der Initiative „Lebensqualität Pichling“. Er war einer der rund 100 Teilnehmer an der Verhandlung, bei der teils sehr emotional debattiert wurde. Unterstützung kommt von der Politik - so sagt etwa FP-Gemeinderat  Robert Hauer: „Das Naherholungsgebiet muss erhalten werden.“ Und Stadtrat Klaus Luger erklärt: „Die Stadt wird das Durchfahrtsrecht auf den Grundstücken, die neben dem Abbaugebiet liegen, verweigern.“

Was Betreiber Glisic und dessen Anwalt Wolfgang List auf die Palme treibt: „Wir haben einen gültigen Vertrag für die Benutzung dieser Gründe. Wird der gebrochen, werden wir auf unser Recht und Schadenersatz klagen“, so List, der noch einen Ausweg sieht: Es gibt ein Notwegerecht, das auch für Schotterabbau gilt  und wofür keine Eigentümerzustimmung nötig ist. „Wir wollen uns aber nicht darauf berufen, streben eine gütliche Einigung an.“ Und Glisic hat noch andere Probleme. Laut Gutachten ist die Lärm- und Stickoxid-Belastung zu groß, das Projekt muss abspecken. So soll der Schotter nur abgebaut, aber nicht vor Ort aufbereitet werden.

Für die Anwohner ein schwacher Trost. Carrington: „Am Mittwochabend ist die nächste Sitzung unserer Initiative. Da werden wir die weitere Vorgehensweise besprechen…“

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).