So, 19. November 2017

Benzin statt Diesel

18.02.2008 19:16

Handy schuld an falschem Sprit

Schnell volltanken, daneben hektisch telefonieren - und schon ist´s passiert: Der falsche Sprit ist im Tank gelandet! Im Vorjahr musste da der ÖAMTC allein in Oberösterreich 2249 Autolenkern helfen, österreichweit gar 14.803 „Opfern“.

Bei 200 solchen Panneneinsätzen fragten die „Gelben Engel“, wie das Falschtanken passiert war. Dabei gaben 45 Prozent an, beim Telefonieren abgelenkt gewesen zu sein und so den falschen Zapfhahn erwischt zu haben - obwohl bei vielen Tankstellen aus Sicherheitsgründen mobiles Telefonieren verboten ist! 35 Prozent irrten sich, weil sie häufig mit unterschiedlichen Fahrzeugen unterwegs sind, und sieben Prozent wegen mangelnder Kennzeichnung der Tanksäulen.

Letztere Ursache beleuchteten ÖAMTC-Techniker genauer und stellten fest: Es gibt immer mehr Spritsorten an einer Zapfsäule, Diesel und Benzin sind häufig nicht mehr räumlich getrennt. So fließt dann bei Unaufmerksamkeit Benzin in Dieseltanks (umgekehrt kann das technisch kaum passieren) - da reichen kleine Mengen, um den Motor lahm zu legen.

 

 

Foto: Jürgen Radspieler

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden