Fr, 17. November 2017

Verdacht

06.02.2008 19:51

VP-Politiker soll ¿Opfer¿ des BKA-Direktors sein

Seit gestern befasst sich das Linzer Oberlandesgericht mit dem Linzer Ex-VP-Landtagsabgeordneten Otto Gumpinger, der in erster Instanz zu zwei Jahren Haft verurteilt ist. Und auch ein „Opfer“ des Ex-VP-Sicherheitssprechers Herwig Haidinger ist: Sein Bundeskriminalamt hat nicht nur die Schlepperaffäre geklärt, sondern auch den Hauptverdächtigen gestoppt, als er Zeugen im Gefängnis besuchen - und vermutlich zum Widerruf von Aussagen bewegen wollte.

Der damals immune Politiker entging einer Verhaftung wegen Verdunkelungsgefahr, sorgte aber für Aufregung unter Polizeijuristen: Er besuchte die erwischte moldawische Reisegruppe in der Linzer Schubhaft. Er werde sich ja noch um seine Schäflein kümmern dürfen, wies er den Verdacht der Zeugenbeeinflussung zurück. Und präsentierte einen vorformulierten Widerruf, den seine verurteilte Reiseleiterin Tatjana S. (27) in der Zelle unterschrieben hatte: Sie hätte Gumpingers „Landlerhilfe“ nie Geld gegeben.

Beim Prozess stellte sie klar, wie´s gemeint war: Der Politiker hätte für jede illegale Ausreise 450 Euro kassiert und natürlich nicht einer seiner fünf Vereine, die in drei Jahren mit 5,3 Millionen Landeseuro gefördert worden waren.

Diese Bombe platzte mitten in den Landtags-Wahlkampf  ´06: Laut Insidern sollte deshalb das Innenministerium dem Parteifreund angeblich helfen, dass Gumpinger mit seiner Hauptbelastungszeugin Tatjana S. in der Zelle reden darf. Doch das ermittelnde Bundeskriminalamt soll dazwischengefunkt haben.

Auch das wird nun dementiert: Weder Innenminister noch BKA-Direktor hätten bei Justizgefangenen etwas zu sagen. Gumpinger gestand nur, die geschleppte Reisegruppe im Linzer Polizeigefängnis besucht zu haben. Auch das steht im siebenbändigen Berufungsakt, der gestern zum Oberlandesgericht ging.

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden