Mi, 25. April 2018

Ein Hund gerettet

15.01.2018 08:50

Fünf Hunde bei Küchenbrand qualvoll verendet

Fünf Hunde, darunter drei Welpen, sind in der Nacht auf Montag bei einem verheerenden Küchenbrand in der Gemeinde Reißeck im Bezirk Spittal an der Drau qualvoll verendet. Menschen wurden keine verletzt. Ein Hund konnte von den Feuerwehren gerettet werden.

Weil sie sich etwas zu essen machen wollten, kam es zu dem Unglück - in der Wohnung eines Pärchens (24 und 21) brach nach einem Stromausfall ein Feuer aus. Die starke Rauchentwicklung, die der Mann bemerkte, breitete sich schnell auf das gesamte WOhnhaus aus. Er und drei weitere Personen konnten das Haus anschließend verlassen und erlitten keine Verletzungen.

Zwei Hunde und drei Welpen verendet
Im Haus befanden sich zu diesem Zeitpunkt aber auch sechs Hunde. Fünf davon - darunter auch drei Welpen -verendeten in den Flammen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren konnten die Tiere nur mehr tot bergen. Ein Hund überlebte das Feuer und befindet sich in tierärztlicher Behandlung.

Küche vollständig ausgebrannt
Bei dem Feuer, bei dem die Küche vollständig ausgebrannt ist, entstand enormer Sachschaden. Insgesamt standen 57 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Kolbnitz, Penk, Mühldorf und Obervellach im Berge- und Löscheinsatz- Die genaue Brandursache ist noch nicht klar, weitere Ermittlungen werden geführt.

Clara Milena Steiner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden