Mo, 11. Dezember 2017

Drei Jahre nach HCB:

09.11.2017 17:26

Umweltgift verflüchtigt sich

Vor drei Jahren hat der Skandal um das Umweltgift HCB Kärnten schwer getroffen. Wie aktuelle Proben nahelegen, haben Maßnahmen im Kampf gegen den Problemstoff gegriffen - die Lage im Görtschitztal entspannt sich. Sorgen bleiben aber.

Die juristische Aufarbeitung des Umweltkrimis ist auch drei Jahre nach Auffliegen des Skandals lange nicht abgeschlossen. Geschädigte haben weiter mit wirtschaftlichen, körperlichen und psychischen Belastungen zu kämpfen.

Jetzt hat das Land jüngste Analyseergebnisse vorgelegt. Wie sich zeigt, ist die Belastung der Umwelt deutlich zurückgegangen. "Die Lage hat sich völlig entspannt", erklärt Albert Kreiner vom Land Kärnten.

Die Chemikalie, die als Fungizid eingesetzt worden war, zählt zum "Dreckigen Dutzend" und ist seit 1992 verboten. Nachdem das Umweltgift durch eine Altlastsanierung in die Luft gelangt war, ist die Belastung in der Natur deutlich gesunken. Im Frischgras ist HCB überhaupt nicht mehr nachweisbar: Bei 110 Proben lag der Wert unter der Bestimmungsgrenze, heißt es. Weiter überwacht wird auch die Luft im Tal: Langzeitimmissionsgrenzwerte werden eingehalten. In der Nähe der Altlast in Brückl gab es zuletzt noch Überschreitungen. Untersuchungen des Grund-/Oberflächenwassers und des Bodens werden weitergeführt.

Zurückgegangen ist auch die Belastung im Blut von Betroffenen. "Vor allem bei jenen, die sich an die Ernährungsempfehlungen halten", so die Zuständigen im Land. 303 Personen wurden auf HCB untersucht, 47 nahmen heuer an den Nachuntersuchungen teil. Rätselhaft bleibt ein Fall, bei dem es zu einem Anstieg der HCB-Werte gekommen ist.

Entwarnung gibt es bei Lebensmitteln: 1151 Proben hat die Aufsicht seit Auffliegen des Skandals gezogen. Bei den jüngsten 74 Proben (im Einzelhandel und bei Direktvermarktern) wurden Grenzwerte eingehalten. In drei Fällen wurde der Vorsorgewert überschritten.

Die vorgelegten Ergebnisse zeigen: Das Umweltgift verflüchtigt sich. Die Folgen des Öko-Dramas lösen sich allerdings nicht einfach so in Luft auf.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden