Fr, 24. November 2017

Ausländer beleidigt

03.11.2017 11:33

Deutscher Lehrer fordert Hitlergruß von Schülern

Schüler und Ausbilder einer Berufsschule in Hannover haben schwere Vorwürfe gegen einen Lehrer erhoben. Dieser soll mit extrem rassistischen Äußerungen gegen Ausländer aufgefallen sein und von der Klasse den Hitlergruß gefordert haben. Die Landesschulbehörde prüft den Fall.

Als seine Schüler darauf hinwiesen, dass der Hitlergruß verboten sei, ignorierte der Lehrer dies. Gehetzt soll der Lehrer gegen jeden haben, der nicht deutscher Herkunft war. Die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" ("HAZ") veröffentlichte am Freitag zahlreiche Zitate, die der Mann von sich gegeben haben soll.

"Dreckige Polacken"
So soll er vor der gesamten Klasse unter anderem gesagt haben: "Dreckige Polacken haben auf der Baustelle nichts zu suchen", "Halt die Fresse", "Arschloch", "Pass auf deine Kopftuchschlampe auf" oder auch "Ihr seid asozial". Den Glauben an seine Schüler hatte der Lehrer ganz offensichtlich schon länger verloren. Obwohl ständig mehr als die Hälfte der Klasse bei seinen Arbeiten durchgefallen war, ließ er diese nicht wiederholen.

Landesschulbehörde prüft
Die Schüler - Lehrlinge der Baubranche - hätten sich mehrfach über den Lehrer und seine Lehrmethoden beschwert, schrieb die "HAZ". Der Abteilungsleiter des Mannes habe die Missstände jedoch gegenüber anderen Ausbildern abgetan. Die Landesschulbehörde prüft den Fall. Man nehme die Anschuldigungen sehr ernst und prüfe sie sorgfältig, hieß es.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden