Mo, 20. November 2017

400-Meter-Brocken

30.10.2017 11:08

Interstellares Objekt rast durchs Sonnensystem

Durch unser Sonnensystem rast zurzeit ein Asteroid, der aus dem interstellaren Raum stammen könnte. Der erst am 19. Oktober entdeckte, rund 400 Meter große Brocken mit dem Katalognamen A/2017 U1 tauchte laut Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA beinahe senkrecht zur Planetenebene in das Sonnensystem ein und rast derzeit in Richtung des Sternbilds Pegasus davon.

Entdeckt wurde A/2017 U1 am 19. Oktober mithilfe des Pan-STARRS-Teleskop PS1 der Universität Hawaii im Nationalpark Haleakala. Das extrem hohe Tempo des kosmischen Brockens sowie seine höchst ungewöhnliche Flugbahn würden für einen interstellaren Ursprung des Objektes sprechen, berichtet die NASA auf ihrer Website.

Aufgrund seines Orbits hielt man A/2017 U1 ursprünglich für einen Kometen, als man aber keinen Schweif beobachten konnte, wurde das ungewöhnliche Objekt schließlich einige Tage später als Asteroid klassifiziert.

"Die Bahn des Objekts passt weder zu der eines Asteroiden aus dem Sonnensystem, noch entspricht sie einem Kometenorbit", wird Rob Weryk - er entdeckte den Brocken - vom Institut für Astronomie an der Universität Hawai zitiert. Für ihn ist klar, dass der 400-Meter Brocken von außerhalb unseres Sonnensystems kommt, eine finale Bestätigung fehle aber noch, so der Wissenschaftler.

Brocken keinerlei Gefahr für die Erde
Laut Angaben des Center for Near-Earth Object Studies (CNEOS) der NASA im kalifornischen Pasadena kam der Gesteinsbrocken aus Richtung des Sternbildes Leier und war zunächst mit 25 Kilometern pro Sekunde (90.000 Stundenkilometer) unterwegs. Eine Gefahr für die Erde habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, da A/2017 U1 auf seinem Weg keinem der acht Planeten wirklich nahe komme, berichtet die NASA.

Berechnungen zeigen, dass die Gravitation der Sonne den Brocken beschleunigte und ihn in einer Haarnadelkurve unterhalb der Erdumlaufbahn hindurchlenkte. Inzwischen befindet sich A/2017 U1 bereits wieder oberhalb der Planeten-Ebene und bewegt sich mit rund 44 Kilometern in der Sekunde (158.400 km/h) in Richtung des Sternbildes Pegasus.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden