Mi, 22. November 2017

Akute Sturmwarnung

29.10.2017 14:34

Orkanböen fegen durch Österreich

Schotten dicht und in den Gärten alles fest verzurrt: Seit Samstagabend herrscht in weiten Teilen Österreichs akuter Orkan-Alarm. Der Wetterdienst UBIMET erneurte seine Sturmwarnung Sonntagfrüh: "Der Wind wird kräftig bis stürmisch, im Norden und Osten muss man auch mit schweren Sturm- und Orkanböen rechnen!" In den Bergen war gar von Rekordböen von bis zu 200 Stundenkilometern die Rede. Die Feuerwehr ist enorm gefordert, vor allem im Nordosten des Landes kommt es laufend zu Einsätzen. Im Video oben sehen Sie einige Szenen aus dem Norden Wiens.

Die Windböen erreichten nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Sonntagmittag ihren Höhepunkt. Erst am Abend gebe es eine leichte Entspannung.

Die kräftigsten Böen erreichten laut ZAMG:

  • an der Station Enns in OÖ 140 km/h,
  • im steirischen Irdning 138 kmh/h,
  • in Mariazell 132 km/h,
  • am Flughafen in Innsbruck 124 km/h,
  • in Wien auf der Hohen Warte 118 km/h
  • und in Linz-Hörsching 117 km/h.

Noch etwas heftiger waren die Sturmböen an leicht erhöhten Standorten:

  • am Buchberg mit 147 km/h und auf den Leiser Bergen mit 143 km/h. Beide Wetterstationen liegen in Niederösterreich auf rund 460 Meter Seehöhe.
  • Auf den Bergen verzeichnete der Feuerkogel in Oberösterreich Orkanböen bis 179 km/h.
  • Am Sonnwendstein in Niederösterreich wurden 173 Stundenkilometer gemessen, am Jauerling in Niederösterreich 151 und am Dachstein 149.

Mehr als 1000 Einsätze binnen weniger Stunden
"Tausende freiwillige Helfer stehen mit Spezialgeräten in Alarmbereitschaft", hatte Niederösterreichs Feuerwehrsprecher Franz Resperger noch am Samstagabend versichert. Zum Glück - denn die Warnungen des UBIMET-Chefmeteorologen Manfred Spatzierer ließen keinen Zweifel zu: "Die Kaltfront eines Sturmtiefs, das mit seinem Kern über Dänemark und Norddeutschland nach Osten zieht, tifft Österreich mit voller Wucht. Entlang und nördlich der Alpen haben wir Orkanböen."

Schon Samstagnachmittag musste die Feuerwehr zu ersten Einsätzen ausrücken. In Wien wurden vorsorglich alle Parks gesperrt, Sonntag folgten dann bald Straßensperren, vor allem Ober- und Niederösterreich seien betroffen, berichtete der ÖAMTC. Allein aus Wien, Niederösterreich und Oberösterreich wurden bis Sonntagmittag bereits mehr als 1000 Unwettereinsätzte gemeldet.

Zum Sturm kam der Regen - eine weitere Aufnahme aus Wien-Döbling:

Sturm über Österreich - aktuelle Bilder:

Kaltfront bringt Schnee bis in die Täler
Ungemütlich wird es in den nächsten Tagen übrigens auch aus einem anderem Grund: Die Kaltfront wird Schnee bis in manche Täler bringen. Und am Montag - wenn die Beseitigung der Sturmschäden vielleicht noch nicht einmal abgeschlossen ist - soll es im Donauraum erneut kräftig stürmen. Wenn auch nicht so stark wie am Wochenende.

Martin Kallinger
Stv. Chefredakteur krone.at
Martin Kallinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden