Mi, 13. Dezember 2017

Wird nur mäßig warm

30.10.2017 05:56

Nach Sturm: Wochenbeginn bringt Wetterberuhigung

Nachdem seit Samstagabend in weiten Teilen Österreichs akuter Orkan-Alarm herrschte, sollte sich das Wetter in den kommenden Tagen wieder beruhigen. Auf sommerliche Wärme braucht man allerdings nicht hoffen. Kühle Temperaturen stehen vor allem zu Wochenbeginn auf der Tagesordnung.

Der Montag bringt laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Summe recht unbeständiges und erneut oft windiges Wetter. Mit Ausnahme des Westens und Südens ziehen wiederholt ein paar Regen- oder Schneeschauer durch und Sonne und Wolken wechseln sich in rascher Folge ab. Schnee fällt auf 1100 bis 700 Meter Seehöhe herab. Kräftige Winde gibt es vor allem zwischen Oberösterreich und dem Nord- und Mittelburgenland. Kaum erwärmend sind auch die Temperaturen bei null bis acht Grad in der Früh und maximal vier bis elf Grad tagsüber.

Am Dienstag kommt vom Westen her zunehmend hoher Luftdruck und auch im Süden des Landes scheint schon verbreitet die Sonne. Mehr und dichtere Wolken gibt es noch im Norden und Osten, hier scheint nur zeitweise die Sonne. Ein paar Regentropfen können dabei sein, überwiegend bleibt es jedoch trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Donauraum auch lebhaft aus West bis Nordwest. Von minus zwei Grad in der Früh steigt das Thermometer maximal auf fünf bis 13 Grad.

Am Mittwoch, dem Allerheiligentag, verdichten sich im Norden und Osten die Wolken von Nordwesten her wieder rasch und besonders nördlich der Donau kann es am Nachmittag ein wenig regnen. Weiter im Westen und Süden ziehen zwar später auch ein paar Wolken durch, hier bleibt es insgesamt aber oft sonnig. Der Wind weht im Osten mäßig aus West, sonst ist es windschwach. Weiterhin ist es frisch bei minus zwei bis plus fünf Grad Frühtemperaturen und neun bis 14 Grad Tageshöchstwerten.

Am Donnerstag überziehen hohe Schleierwolken Österreich und die Sonne schimmert nur ein wenig durch die milchig weiße Wolkendecke. Am Nachmittag ziehen im Westen dann auch ein paar dichte Wolken auf. Im Norden und Osten kommt mäßiger Westwind auf. In der Früh hat es null bis sechs Grad, tagsüber immerhin zwölf bis 16 Grad.

Am Freitag ziehen von Nordwesten her einige dichte Wolkenfelder durch und die Sonne scheint nur zeitweise. Am Alpennordrand kann es auch ein wenig regnen, sonst bleibt es aber oft trocken. Im Osten frischt lebhafter Nordwestwind auf, sonst bläst der Wind schwach bis mäßig. Die Frühtemperaturen liegen bei ein bis zehn Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei elf bis 15 Grad.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden