Do, 23. November 2017

Drachenwand:

16.10.2017 00:27

Lara (9) bei 20-Meter-Absturz verletzt

Dramatisch endete ein Familienausflug auf die Drachenwand bei Mondsee: Die neunjährige Lara stürzte sich überschlagend 20 Meter einen Steilhang hinunter. Bei der Taubergung durch den Rettungshubschrauber wurde es brandgefährlich: Ein Motorsegler flog unter dem Heli durch - ein Wunder, das nichts passierte!

In den Bergen muss man wegen dem Laub und der Feuchtigkeit im Herbst auch auf normalen Wanderwegen schon gewaltig aufpassen. Denn exakt diese Bedingungen dürften am Sonntag gegen 13.40 Uhr der neunjährigen Lara aus Oberwang zum Verhängnis geworden sein.

Mädchen rutschte aus
Das Mädchen war mit dem Bruder und seinen Eltern zum Gipfel der Drachenwand unterwegs, als es ausrutschte und 20 Meter einen steilen, mit Steinen durchsetzten Hang in den Wald abstürzte, sich dabei überschlug. Nachkommende Wanderer leisteten dem verletzten Kind Erste Hilfe.

Motorsegler gefährdete Rettungshelikopter
Der Notarzthubschrauber "Martin 3" kam aus Wels, ließ einen Flugretter zu Lara hinab. Während dieser dem Mädchen den Bergegurt anlegte, näherte sich ein Motorsegler, der den Heli offenbar nicht bemerkte und flog unter ihm durch. Andreas Widlroither von der Bergrettung Mondseeland: "Das war wahnsinnig gefährlich!" Er ist froh, dass die Zusammenarbeit mit Alpinpolizei, Flugrettern und dem Posten Mondsee so gut klappte.

Verletztes Kind war ansprechbar
Lara war ansprechbar, wurde mit Arm- und Rückenverletzungen ins LKH Vöcklabruck geflogen.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden