Sa, 18. November 2017

Gailtal

10.10.2017 16:39

Dachboden brannte: War Marder der Täter?

15 Feuerwehren mit 120 Mann standen Dienstagvormittag bei einem Dachstuhlbrand in Bodenhof im Gailtal im Großeinsatz. Die Brandursache muss erst geklärt werden. Möglicherweise war ein Marder schuld.

"Die Wohnhausbesitzerin war bereits im Freien, als wir gegen 9 Uhr eintrafen. Der Dachstuhl des viergeschossigen Wohnhauses brannte", erklärt Hans Tschabuschnig, stellvertretender Feuerwehrkommandant von St. Stefan im Gailtal.

Ein besonderes Problem hatten die Feuerwehrleute mit der Verkleidung und viel brennbarem Material auf dem Dachboden. Sie konnten nur mit schwerem Atemschutz vordringen. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis zum Nachmittag.

Da Augenzeugen einen Marder davonlaufen gesehen hatten, wird angenommen, dass dieses Tier das Feuer verursacht haben könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden