Mo, 20. November 2017

Gewalt in Myanmar

11.09.2017 11:44

Dalai Lama: „Buddha hätte Rohingya geholfen“

Der Dalai Lama hat sich am Wochenende traurig über die Gewalt im buddhistischen Myanmar gegen die muslimische Minderheit der Rohingya gezeigt. "Die Menschen, die Muslime schikanieren, sollten an Buddha denken", sagte das geistliche Oberhaupt des tibetischen Buddhismus. "In einer solchen Situation hätte Buddha definitiv diesen armen Muslimen geholfen." Es sei "sehr traurig", fügte der Friedensnobelpreisträger vor Reportern am Flughafen seines indischen Exilorts Dharamsala hinzu.

Mindestens 300.000 Rohingya sind seit Ende August aus Myanmar in das überwiegend muslimische Nachbarland Bangladesch geflohen. Rohingya-Rebellen hatten Polizei- und Militärposten angegriffen, worauf Myanmars Armee nach eigenen Angaben mit einer "Räumungsoperation" antwortete. Geflüchtete berichteten, dass ihre Häuser niedergebrannt und Familienangehörige erschossen worden seien.

UNO spricht von "ethnischer Säuberung"
Der UNO-Menschenrechtsrat bezeichnete die Angriffe der Armee auf die Minderheit als "ethnische Säuberung". Da die Regierung in Myanmar Menschenrechtsbeobachtern den Zugang verweigere, sei kein umfassendes Bild der Lage möglich, sagte UNO-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein am Montag in Genf.

Die Zahl der Todesopfer ist unklar. Was genau derzeit im nordwestlichen Bundesstaat Rakhine geschieht, kann niemand überprüfen. Die Regierung Myanmars um die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi spricht von einem Kampf gegen Terroristen. Die Geschichten der Geflüchteten ähneln sich aber sehr und zeichnen ein anderes Bild der Vorgänge im Grenzgebiet zwischen Myanmar und Bangladesch.

Rohingya-Rebellen verkünden einseitige Waffenruhe
Am Sonntag verkündeten die Rohingya-Rebellen eine einseitige Waffenruhe. Damit sollten Hilfslieferungen für die Not leidenden Menschen in Rakhine ermöglicht werden. Dies müsse "unabhängig vom ethnischen oder religiösen Hintergrund" der Menschen erfolgen, forderten die Kämpfer. Die Feuerpause soll den Angaben zufolge bis 9. Oktober in Kraft bleiben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden