Fr, 15. Dezember 2017

Taten vorgetäuscht

12.06.2017 15:19

Immer mehr "Fake-Anzeigen"

Eine besorgniserregende Entwicklung konstatieren Polizei und Justiz: Immer mehr vermeintliche Opfer täuschen Straftaten vor - vor allem bei Überfällen oder im Sittlichkeitsbereich. "Das schadet echten Opfern enorm!", warnt auch Chefinspektor Richard Pikl.

"Im Bereich der Sexualstraftaten ist jede zweite Anzeige vorgetäuscht", berichtet der Klagenfurter Kriminalist. "Oft geht es darum, dass Frauen eine Ausrede für eine Affäre brauchen. Sie geben das dann bald zu."

Auch Raubüberfälle zählen zu den beliebten "Fake-Delikten". "Angestellte, die Geld brauchen, erfinden einen Raub, nachdem sie selbst in die Kassa gegriffen haben. Oder jemand verliert alkoholisiert Handy und Brieftasche - aus Scham wird’s dann ein Überfall", so Pikl weiter.

Schlimm an den Schauermärchen sei, dass die Glaubwürdigkeit echter Opfer untergraben wird. Darum hagelt’s auch Strafen wegen falscher Zeugenaussage, sollte es zu weit gehen.

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden