Mo, 20. November 2017

Phallus-Statue

12.04.2017 17:19

Aussprache im Penis-Streit

Der Wirbel um eine zweieinhalb Meter große Phallus-Statue in Traunkirchen - die "Krone" berichtete - fand am Mittwoch eine Fortsetzung. Ein Sichtschutz, den VP-Bürgermeister Christoph Schragl am Dienstagabend errichten ließ, musste wieder abgebaut werden.

Der Stein des Anstoßes ist aus Mamor und laut dem Besitzer Jürgen Hesz ein 1900 Jahre altes hellenistisches Kunstwerk und Fruchtbarkeitssymbol. Wie berichtet, ließ der Antiquitäten-Millionär die Statue im Garten seiner Villa auf dem Kalvarienberg in Traunkirchen in unmittelbarer Nähe des Kreuzweges aufstellen. In Hinblick auf die bevorstehende Karfreitagsprozession sorgt das bei Katholiken für Empörung.

Kompromiss in Sicht
Ortschef Schragl ließ deshalb am Dienstagabend kurzfristig eine Plane als Sichtschutz vor dem Phallus befestigen, die Mittwochfrüh aber wieder abgebaut werden musste: Die Pallisade war auf Privatgrund befestigt, eine Besitzstörungsklage drohte. Hesz und Schragl treffen sich heute, Donnerstag, zu einer Aussprache. Dabei zeichnet sich ein Kompromiss in der Form ab, dass Hesz seine Statue am Karfreitag verhüllt.

Jürgen Pacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden