Mi, 22. November 2017

Konsumentenschützer

30.03.2017 15:28

409.000 Euro für Klienten erkämpft

34.731 Menschen haben sich 2016 an den Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Kärnten gewandt. Die Experten konnten 408.475 Euro für die Hilfe suchenden Konsumenten erkämpfen. Die meisten Anfragen gab es zum Thema Miet- und Wohnrecht. 1000-mal öfter als noch 2015 mussten Internetabzocken geprüft werden.

Knapp ein Drittel aller behandelten Anfragen kamen zum Thema Miet- und Wohnrecht. "Darum bieten wir auch heuer wieder von Mai bis Juni unseren Betriebskostencheck an", erklärt der neue Leiter der AK-Konsumentenschutzabteilung, Stephan Achernig.

Viele Probleme gab es auch wegen Abzocke im Internet. Knapp 3300 Fälle wurden bearbeitet. Oft wird mit der Angst der Klienten gespielt, nachdem sie mit Forderungen von Webshops oder Sexportalen konfrontiert wurden. Achernig: "Es wird massiver Druck aufgebaut, indem Anbieter mit Inkassobüros oder dem Exekutor drohen."

Ein Dorn im Auge sind den Konsumentenschützern auch Bankomaten einer amerikanischen Gesellschaft, die automatisch eine Gebühr von 1,95 Euro pro Abhebung verrechnen. Die AK fordert schon länger ein gesetzliches Verbot von Bankomatgebühren. Äußerst positiv sieht man dem Wegfall der Roaminggebühren ab 15. Juni entgegen.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden