So, 22. Oktober 2017

Drama in der Karibik

13.03.2017 06:31

Busfahrer rast in Menschenmenge: 38 Tote in Haiti

Ein Busfahrer ist Sonntagfrüh in Haiti mit seinem Gefährt in eine Menschenmenge gerast und hat ein Blutbad angerichtet: 38 Menschen wurden getötet, 13 weitere verletzt, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Das Drama spielte sich in der Stadt Gonaives nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince ab.

Der Fahrer des Busses erwischte zunächst zwei Fußgänger. Einer von ihnen wurde getötet, der zweite verletzt. Als Passanten daraufhin versuchten, den Bus samt Insassen in Brand zu setzen, raste der Busfahrer davon und fuhr in eine Gruppe mit Straßenmusikern, wodurch weitere 37 Menschen getötet wurden.

Busfahrer weiter flüchtig
Nach dem tragischen Geschehen musste die Polizei eine wütende Menge unter Kontrolle halten. Entgegen ersten anderslautenden Berichten ist der Fahrer weiterhin flüchtig. Nach ihm werde gesucht, sagte ein Behördenvertreter. Zunächst hieß es, Fahrer und Insassen seien im Kommissariat von Gonaives in Sicherheit gebracht worden. Der Grund für den ersten Unfall ist noch immer unklar. Der haitianische Präsident Jovenel Moise forderte eine Untersuchung und erklärte seine "tiefe Betroffenheit" angesichts des Unglücks.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).