Sa, 18. November 2017

Blauröcke bevorzugt

15.02.2017 17:07

Heeresführerschein für Florianis

Junge Feuerwehrmänner erhalten in Zukunft Rückendeckung vom Bundesheer. Sie werden, sofern sie die Voraussetzungen erfüllen, bevorzugt in die Kraftfahrausbildung für Lkw eingeteilt. Nach bestandener Fahrprüfung besteht die Möglichkeit, die Lenkberechtigung im zivilen Führerschein eintragen zu lassen.

Damit dürfte der Kraftfahrernachwuchs, der den C-Schein zum Lenken der schweren Einsatzfahrzeuge benötigt, in den nächsten Jahren gesichert sein.

"Es war schon immer ein Wunsch der Feuerwehr, dass unsere Kameraden beim Bundesheer den C-Schein erwerben können. So können sie später bei ihren jeweiligen Feuerwehren einfacher als Kraftfahrer eingesetzt werden", erklärt Landesfeuerwehrkommandant Rudolf Robin.

Im Zuge der "Wehrdienstreform 2013" konnte dem Wunsch der Feuerwehr nun nachgekommen werden. Um in den internen Ausbildungsplanungen des Bundesheeres rechtzeitig berücksichtigt zu werden, sollte der Wunsch, den Lkw Schein machen zu wollen, schon bei der Stellung oder in den ersten Tagen nach dem Einrücken bekannt gegeben werden.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden