Di, 12. Dezember 2017

Nach tödlichem Crash

16.01.2017 17:46

5 Fragen zum Risiko durch Beckengurte für Kinder

Der zwölfjährige Diogo starb am Samstag in Ansfelden bei einem Frontalcrash im Auto seiner Eltern. Der Bub saß auf dem mittleren Sitzplatz der Rückbank und war mit einem Beckengurt gesichert. Doch dieser Bauchgurt rettete sein Leben nicht. Die "Krone" sprach mit Experten über derartige Rückhaltesysteme.

  • Ist  die Verwendung von Beckengurten zur Kindersicherung im Auto überhaupt erlaubt?

Nach § 1c Absatz 2 Z 2 des Kraftfahrzeuggesetzes ist der Einsatz von Beckengurten zur Kindersicherung in Österreich grundsätzlich erlaubt. Ab einem Gewicht von 18 Kilo darf ein Beckengurt auch ohne zusätzliche Rückhalteeinrichtung verwendet werden - wenn der Sitzplatz nur damit ausgerüstet ist und wenn die anderen Sitzplätze besetzt sind.

  • Ist die Verletzungsgefahr bei  Beckengurten größer als bei der von Dreipunkt-Gurten?

Laut Unfallchirurg Jörg Breitwieser vom MedCampus IV. der Uniklinik Linz ist das Verletzungsrisiko bei Beckengurten ungleich höher. Die gesamte Energie bei einem Anprall konzentriert sich auf den nur fünf Zentimeter breiten Querriemen.

  • Welche Verletzungen treten in solchen Fällen auf?

Durch einen abrupten Abbau von Geschwindigkeit binnen kürzester Zeit entstehen so genannte Verzögerungstraumata (Dezelerationen). Laut Breitwieser kommt es zu massiven direkten Quetschungen im Becken. Lebensgefährlich ist, wenn Organe und Blutgefäße an ihren Befestigungsstellen abreißen. Der Grund: Gefäße wie die Aorta bewegen sich bei einem Aufprall noch ein bis zwei Zentimeter weit nach vorn, während die Wirbelsäule statisch bleibt. Auch Gedärme und Blase reißen dann ab. Brüche der Lendenwirbelsäule sind im Vergleich dazu medizinisch nicht das größte Problem.

  • Sind eigentlich Kinder mit Beckengurt gefährdeter als Erwachsene, die ihn anlegen?

Laut ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang ist das der Fall, weil Kinder noch kein sehr ausgeprägtes Becken haben, sie bei Unfällen im Sitz eintauchen und der Gurt nach oben in den Bauchbereich rutscht (Submarining). Die inneren Verletzungen fallen dadurch noch deutlich exzessiver aus.

  • Welche Energie hat beim Frontalcrash in Ansfelden auf den angeschnallten Buben eingewirkt?

Wenn beide Fahrzeuge nur mit den in der Unfallzone erlaubten 70 km/h aufeinandergeprallt sind, dürften 2,5 Tonnen auf den Zwölfjährigen eingewirkt haben.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden