Sa, 18. November 2017

Dobrindt unter Druck

10.01.2017 16:05

Deutsche Maut: Mehr Kosten als Einnahmen?

Die umstrittene deutsche Pkw-Maut gerät auch bei unseren Nachbarn immer mehr ins Zwielicht - und CSU-Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der die Vignette als sein Prestigeprojekt sieht, immer mehr unter Druck. Laut einer neuen Studie bringt die Maut nicht die erhofften Einnahmen.

Die Maut könnte zum Verlustgeschäft werden - das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" und bezieht sich dabei auf eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft. Grund für die geringen Einnahmen sei die große Zahl an abgasarmen Autos, deren Lenker ja bei der Abgabe begünstigt werden sollen.

Verkehrsminister Dobrint in Schwierigkeiten
Verkehrsminister Dobrindt widerspricht der Studie, dennoch bringen ihn die Daten in Schwierigkeiten. Finanzminister Wolfgang Schäuble hat bereits erklärt, dass er eine Maut, die nicht genügend Einnahmen bringe, ablehne. In dieselbe Kerbe schlug auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, der am Dienstag sagte: "Es ist unverantwortlich, an einem so unsinnigen Projekt festzuhalten, das mehr kosten könnte, als es überhaupt einbringt."

Unterdessen wird Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried langsam ungeduldig, er wartet bereits seit Längerem auf einen Termin mit Dobrindt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden