So, 18. Februar 2018

Klagenfurt

01.12.2016 18:03

Finderlohn für Goldene Gans

Weiterhin jede Spur fehlt von der Goldenen Gans, die im November vom Eingangsportal des alten Klagenfurter Rathauses gestohlen wurde. Hausbesitzer Christian Kos setzt einen Finderlohn für Hinweise auf die Skulptur aus.

"Es ist nicht mehr dasselbe, wenn ich heute meine Ordination betrete. Man merkt einfach, dass etwas fehlt", sagt Hausbesitzer Christian Kos, der auch seine Arztpraxis in dem traditionsreichen Haus betreibt, auf dessen Eingangsportal bereits seit 1892 die Goldene Gans thronte. Im November verschwand das Wahrzeichen jedoch spurlos.

Ob ein Lausbubenstreich oder ein Verbrechen dahinter steckt, bleibt weiterhin unklar. Kos weiter: "Die Figur besteht ja nicht aus Gold, sondern aus Messing, und hat daher keinen hohen materiellen, jedoch sehr wohl einen ideellen Wert." Daher setzt der Hautarzt nun einen Finderlohn auf die Gans aus: "Ein Nachbau wäre einfach zu teuer."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden