Sa, 18. November 2017

„Wir sind ohne Hass“

28.11.2016 08:44

Mutter getötet: Familie fleht Unfalllenker an!

Der  Schmerz über den plötzlichen Verlust der geliebten Ehefrau und Mutter Hannelore F. ist vier Wochen nach dem tödlichen Unfall in Zell am Moos weiter enorm. Die Familie appelliert nun via "Krone" an den fahrerflüchtigen Unglückslenker, sein Gewissen zu erleichtern: "Wir sind ohne Hass und überzeugt, dass es sich um einen Unfall gehandelt hat, der jedem passieren könnte."

Wie berichtet, hatte das sportliche Ehepaar Hannelore und Albert F. aus Köstendorf (Sbg.) am 31. Oktober eine Radtour unternommen. Auf der Mondseer Bundesstraße (B 154) scherte plötzlich bei Zell am Moos  ein entgegenkommender weißer Kleinwagen aus, überholte in einer Tempo-70-Zone ein vor ihm fahrendes braunes Auto. Dabei dürfte der Lenker die entgegenkommenden Radfahrer übersehen haben. Er rammte Hannelore F., die hinter ihrem Gatten fuhr, den er nur knapp "verfehlte", frontal.
Doch anstatt sich um sie zu kümmern, fuhr er davon. Auch der Lenker des braunen Fahrzeugs hielt nicht an. Die 53-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und starb kurz drauf im Unfallkrankenhaus Salzburg. Ehemann Albert (48) blieb zwar unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock.

"Lenker leidet unter den Folgen des Unfalls"
Die Familie glaubt, dass der Fahrer vermutlich wegen Überforderung nicht richtig reagiert hat: "Wir sind überzeugt, dass der Autolenker selbst sehr unter den Folgen des Unfalls leidet. Es würde sicher auch ihm helfen, wenn  er sich seiner Verantwortung stellt und sich bei der Polizei meldet." Davon ist auch Chefinspektor Klaus Decker vom Bezirkspolizeikommando Vöcklabruck überzeugt: "Einen Menschen getötet und sich  der Verantwortung nicht gestellt zu haben, das belastet schwer." Auch er rät dem unbekannten Fahrer, endlich reinen Tisch zu machen - das würde sich auch strafmildernd auswirken.
Die Angehörigen appellieren jedoch auch an den Lenker, der überholt worden ist: "Ihm drohen keine rechtlichen Konsequenzen, er könnte aber zur Aufklärung des Tathergangs beitragen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden