Di, 24. April 2018

Lienz

13.11.2016 18:15

Einbruch in Bankdepot: Schmuck nicht versichert

Noch immer gibt es keine Spur von einem Unbekannten, der Ende Oktober 500 Schließfächer in der Raiffeisenbank Lienz ausgeräumt hat. Noch nicht alle geschädigten Bankkunden haben sich gemeldet oder Anzeige erstattet. Wer von ihnen aber neben dem Sparbuch auch Wertsachen eingelagert hatte, schaut durch die Finger.

Wie berichtet, hatte ein Unbekannter an die 550 Schließfächer im Schalterraum geknackt und geplündert. Die meisten Sparbücher hat der Täter während seines Coups auf dem Boden verstreut. Jene, die der Einbrecher mitgenommen hatte, konnten deren Besitzer gleich nach dem Einbruch sperren lassen.

Einige Kunden der Bank hatten aber auch Bargeld sowie Schmuck im Schließfach liegen. Sie werden durch die Finger schauen; denn weder für das eine noch das andere übernimmt die Bank eine Haftung. Laut Nutzungsvertrag dienen die Schließfächer nähmlich nur dazu, um darin Sparbücher aufzubewahren. Trotzdem verwenden viele das Schließfach als Safe für Wertsachen.

Vom Täter fehlt noch jede Spur. Der Maskierte ist auf dem Überwachungsvideo nicht besonders gut zu erkennen. Ein Polizist: "Er ist zweimal auf dem Band; einmal beim Betreten und dann beim Verlassen der Bank."

Untersucht werden muss außerdem noch, warum die Alarmanlage nicht ausgelöst hat. Die Raiffeisenlandesbank lässt das jetzt klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden