Mo, 11. Dezember 2017

Anfrage an Minister

04.11.2016 15:02

Linzer Terminal Tower-Affäre gärt weiter

Eine brandneue parlamentarische Anfragebeantwortung durch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) erinnert an die Affäre um den Einzug der Finanzbehörden in den Linzer Terminal Tower. Die Bundesimmobiliengesellschaft BIG lässt  errechnen, wie hoch ihr Schaden daraus sein könnte, relevant für einen Strafprozess.

Mitterlehner ist Eigentümervertreter der staatlichen BIG, daher hat die Linzer Grüne Gabriela Moser bei ihm angefragt, ob sich die BIG dem  Gerichtsverfahren über den Buwog-Verkauf und die Terminal-Tower-Einmietung als geschädigter Privatbeteiligter anschließen wird. Immerhin hatte die BIG wegen der mutmaßlich durch einen Provisionsfluss erleichterte Einmietung der Finanzbehörden in den Tower am Linzer Hauptbahnhof jahrelang große Mieteinbußen.

Derzeit lasse die BIG die Höhe eines allfälligen Schadens unter Beiziehung externer Sachverständiger ausrechnen. Dann werde sie den Schaden als Privatbeteiligte im Strafverfahren gelten machen. Moser dazu: "Der Gesamtschaden dürfte bis jetzt 10 Millionen Euro sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden