Di, 17. Oktober 2017

Zu Halloween

02.11.2016 16:01

Betrunkene Asylwerber gingen auf Familie los!

Zur echten Horrornacht wurde Halloween für eine Familie in Kremsmünster. Beim Rundgang mit insgesamt zehn Kindern attackierten zwei betrunkene afghanische Asylwerber (15 und 17) Kinder und Jugendliche, weil sie sich gestört fühlten. Der Familienvater (43) verteidigte seine Familie und schlug einen Angreifer.

Christian Sch. (43) drehte mit seiner Frau (33), den eigenen fünf Kindern, einem 15-jährigen Freund der Familie sowie weiteren Kindern zu Halloween gegen 20 Uhr eine Runde durch Kremsmünster. Beim Park Hofwiese hörten sie laute Musik aus einem Gebüsch und schauten nach. Daraufhin kam es zu einer Streiterei mit zwei betrunkenen jungen afghanischen Asylwerbern, die dort saßen.

Der 15-jährige Afghane schlug Christian Sch. mit der flachen Hand ins Gesicht, dann prügelten sich die beiden. Währenddessen verpasste der 17-jährige Afghane dem 15-jährigen Kremsmünsterer einen Kinnhaken, sodass dieser eine Kieferprellung erlitt.

Verletzung an der Halswirbelsäule
Nach der Rauferei flüchteten die  Asylwerber. Die 33-Jährige wollte ein Kind zurückbringen, wurde dabei von einem Afghanen attackiert und so heftig an den Haaren gerissen, dass sie an der Halswirbelsäule verletzt wurde. Ihr Mann schlug ihm ins Gesicht. Die Asylwerber mussten ärztlich versorgt werden, ebenso die Frau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).