Mi, 22. November 2017

Neue Analyse zeigt:

13.10.2016 22:56

Zehnmal mehr Galaxien im Universum als gedacht

Das Universum enthält mindestens zehnmal mehr Galaxien als bisher angenommen. Zu diesem Schluss sind Astronomen um Christopher Conselice von der Universität Nottingham nach der Analyse von Aufnahmen des Weltraumteleskops "Hubble" und Beobachtungen mit Observatorien gekommen. Demnach ist der überwältigende Teil der Galaxien mit heutigen Instrumenten gar nicht zu sehen, berichten die Forscher im Fachblatt "The Astrophysical Journal".

wie das europäische "Hubble"-Informationszentrum in Garching bei München mitteilte. Die Wissenschaftler um Christopher Conselice von der Universität Nottingham in Großbritannien stellen ihre Analyse in einer der kommenden Ausgaben des Fachblatts "The Astrophysical Journal" vor.

90 Prozent der Galaxien für uns nicht erkennbar
Mithilfe von "Hubble" hatten Experten schon in den 1990er-Jahren die Zahl der Galaxien im beobachtbaren Universum abgeschätzt und waren damals auf eine Zahl von rund 100 Milliarden gekommen. Die britischen Forscher haben nun Daten des Weltraumteleskops und anderer Observatorien akribisch zu einer dreidimensionalen Ansicht des Universums umgewandelt. Über mathematische Modelle schätzten sie dabei auch die Zahl jener Galaxien, die mit der heutigen Generation von Teleskopen noch gar nicht beobachtet werden kann und kamen so zu dem Ergebnis, dass rund 90 Prozent der Galaxien für uns nicht erkennbar sind. Die Gesamtzahl der Galaxien im beobachtbaren Kosmos muss demnach bei mehr als einer Billion liegen.

"Es sprengt das Vorstellungsvermögen, dass mehr als 90 Prozent der Galaxien im Universum noch untersucht werden müssen", betont Conselice in einer Mitteilung des "Hubble"-Zentrums in Garching bei München. "Wer weiß, was wir für interessante Eigenschaften entdecken werden, wenn wir diese Galaxien mit der nächsten Generation von Teleskopen beobachten."

Bis zu 13 Milliarden Jahre in die Vergangenheit geschaut
Wegen der enormen Entfernungen ist der Blick in die Tiefen des Alls auch stets ein Blick zurück in die Vergangenheit - so benötigt das Licht von einer zwei Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie zwei Millionen Jahre bis zu uns. Conselice und Kollegen haben in ihrer Untersuchung bis zu 13 Milliarden Jahre in die Vergangenheit des Weltalls geschaut. Es zeigte sich, dass es im jungen Universum sehr viel mehr und dabei kleinere Galaxien gab, die vermutlich im Laufe der Zeit zu den großen Galaxien wie unserer Milchstraße verschmolzen sind.

Die genaue Zahl der Sterne haben die Wissenschaftler nicht veröffentlicht. Eine große Galaxie kann jedoch viele Milliarden Sterne besitzen. Unsere Milchstraße etwa enthält rund 100 Milliarden Sterne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden