Do, 23. November 2017

Horror-Tat in Kenia

04.08.2016 16:01

Ehe blieb kinderlos: Frau beide Hände abgehackt

Unvorstellbares Martyrium der Kenianerin Jackline Mwende, die in sieben Jahren Ehe keine Kinder zur Welt bringen konnte: Die junge Frau wurde von ihrem Ehemann in der Ortschaft Masii mit einer Machete massiv misshandelt. Mwende erlitt nicht nur schwere Kopfverletzungen, ihr wurden während der brutalen Attacke auch beide Hände abgehackt. Tragisches Detail: Die Ehe blieb deshalb kinderlos, weil der Mann unfruchtbar ist.

Es war in der Nacht vom 23. auf den 24. Juli, als Stephen Ngila einem CNN-Bericht zufolge seine Gattin Jackline Mwende in der gemeinsamen Unterkunft in Massi fesselte, knebelte und anschließend mit einer Machete auf die wehrlose Frau losging. Die 27-Jährige überlebte, wurde aber im Gesicht durch Hiebverletzungen entstellt, erlitt schwere Kopfverletzungen und ist nun auf einem Ohr taub. Schließlich trennte Ngila seiner Frau beide Hände ab.

Nachbarn des Ehepaares verständigten die Polizei. Bei deren Eintreffen hatte der Täter bereits die Flucht ergriffen. Einen Tag später klickten jedoch die Handschellen, als der 34-Jährige in jenem Krankenhaus in der Hauptstadt Nairobi auftauchte, in dem seine Frau nach der blutigen Attacke notoperiert wurde.

Fruchtbarkeitsstörung beim Täter, nicht beim Opfer
Das Motiv für die Wahnsinnstat ist, dass aus der Ehe in sieben Jahren keine Kinder hervorgingen. Ngila beschuldigte seine Frau, unfruchtbar zu sein. In Wahrheit verhielt es sich jedoch genau umgekehrt: Bereits 2015 bestätigten Ärzte, dass der Mann an einer behandelbaren Fruchtbarkeitsstörung leidet. Jackline Mwende: "Mein Mann hat verweigert, sich einer Behandlung zu unterziehen. Ich kann nicht verstehen, warum er mich beschuldigte."

Jackline Mwende wartet auf Prothesen
Die 27-Jährige lebt inzwischen wieder bei ihrer Mutter in einem Dorf rund 90 Kilometer außerhalb Nairobis. Aufgrund ihrer Verletzungen ist sie auf Hilfe angewiesen. Derzeit wartet sie auf Prothesen, die ihr von einer Hilfsorganisation versprochen wurden und die Bewältigung des Alltagslebens erleichtern sollen. Der Täter sitzt im Gefängnis, ihm soll noch im August der Prozess gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden