Do, 24. Mai 2018

Energieschub

07.07.2016 22:31

Das Land ebnet Weg für neue Windparks

Die Flaute bei der Windkraft in Kärnten ist vorbei: Kommende Woche will das Land eine überarbeitete Verordnung für Windkraftanlagen beschließen, die den Weg für die Strommühlen ebnen soll. Denn anders als im Energiemasterplan vorgesehen, dreht sich in Kärnten bislang erst ein einziges Rad einsam im Wind.

Seit Jahren hängen umstrittene Windkraftprojekte, die Strom aus erneuerbarer Energie liefern sollen, in der Warteschleife: Jäger, Tier- und Vogelschützer sehen die Rotoren als Bedrohung, andere fürchten um das Landschaftsbild. Obwohl es Einsprüche hagelt, könnten erste Anlagen diesen Sommer genehmigt werden. Die Wirtschaft spricht von 200 Millionen Euro an Investitionen, die bereit stünden.

Mit einer neuen Verordnung soll jetzt die Wende eingeläutet werden. Nach Jahren wurde im Land nun ein Konsens unter den einzelnen Lobbys erzielt, kommende Woche sollen die neuen Spielregeln für den Windkraftbau in der Regierung beschlossen werden.

  • Die Sichtbarkeitsgrenze von 40 Kilometern für Windräder wird gestrichen. Diese sei nicht notwendig, da im Bereich des Landschaftsbildes andere Kriterien greifen würden, heißt es in der Fachabteilung.
  • Das Standortverbot für Windräder in Tourismusgemeinden (über 100.000 Nächtigungen pro Jahr) wurde gekippt. "Gemeinden sollen selbst entscheiden, ob Anlagen für den Tourismus vertretbar sind", heißt es.
  • Natura 2000-Gebiete kommen künftig nicht als Standorte in Frage; wie auch Europaschutzgebiete, ökologische Sonderschutzgebiete, Nationalparks,...

Eine Absage gab es an den Wunsch der Projektwerber, die  Turmhöhe von 80 Meter auf 100 Meter (Stand der Technik) anzuheben. "Ich denke aber, dass sich die Wogen rund um die Windkraft in Kärnten jetzt glätten werden - bei den Gesprächen gab es breite Zustimmung", sagt Umweltlandesrat Rolf Holub. Wie im Energiemasterplan vorgesehen, sollen künftig 50 Windräder Energie liefern.

Insgesamt drehen sich in Österreich 1.100 Anlagen, die  8,7 Prozent des österreichischen Stromverbrauches erzeugen. Bereits 5.500 Menschen arbeiten im Bereich der Windenergie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden