Mo, 11. Dezember 2017

"Lage bleibt prekär"

06.07.2016 17:49

Afghanistan: USA zögern Truppenabzug erneut hinaus

Die USA zögern ihren Truppenabzug aus Afghanistan weiter hinaus. US-Präsident Barack Obama gab am Mittwoch in Washington eine entsprechende Änderung der Abzugspläne mit der Begründung bekannt, dass die Taliban-Milizen "weiterhin eine Bedrohung" und die afghanischen Truppen noch nicht stark genug seien.

Der revidierte Plan sieht vor, dass 8400 Soldaten bis zum Ende von Obamas Amtszeit im Jänner 2017 in Afghanistan bleiben. Nach dem bisherigen Plan sollte die US-Truppenpräsenz bis zum Ende dieses Jahres auf 5500 Soldaten zurückgefahren werden. Derzeit sind etwa 9800 US-Soldaten im Land.

"Die Sicherheitslage bleibt prekär", sagte Obama. Deswegen folge er dem Rat der militärischen Führung, die Truppenzahl auf einem höheren Niveau zu halten. Er verwies auf fortgesetzte Attacken und Anschläge. Obama sagte, die jetzige Entscheidung sei auch eine Botschaft an die Taliban: Die USA und die internationale Gemeinschaft blieben der afghanischen Regierung weiter verpflichtet. Durch die Änderung werde es seinem Amtsnachfolger ermöglicht, "mit der notwendigen Flexibilität auf die Entwicklung der terroristischen Bedrohung zu reagieren", sagte Obama.

Vorgaben immer wieder reduziert
Die Vorgaben für den Truppenabzug waren in den vergangenen Jahren mehrfach reduziert worden. Die verbliebenen US-Soldaten haben den Auftrag, die afghanische Armee auszubilden und zu beraten und Anti-Terror-Operationen gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat zu unterstützen.

Insgesamt sind noch etwa 13.000 ausländische Soldaten in Afghanistan stationiert. Im Bundeswehr-Mandat sind bis zu 980 deutsche Soldaten für den Einsatz am Hindukusch vorgesehen. Die Taliban machen den Abzug der ausländischen Truppen zur Vorbedingung für die Wiederaufnahme von Verhandlungen mit der Regierung in Kabul. Die Westeuropäer hatten klar gemacht, dass sie die Präsenz ihrer Truppen an den Verbleib der US-Armee knüpfen. Das US-Militär ist das Rückgrat des Nato-Einsatzes in Afghanistan.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden