Fr, 24. November 2017

Entwarnung

21.06.2016 09:28

Kein Sprengstoff-Fund nach Bombenalarm in Brüssel

Erneut Bombenalarm in Brüssel: Die Polizei hat Dienstagfrüh Straßen um ein Shoppingcenter im Zentrum der belgischen Hauptstadt weiträumig abgesperrt. Wie ein Vertreter der Staatsanwaltschaft sagte, wurde aber kein Sprengstoff gefunden. Ein festgenommener Verdächtiger trug demnach nur die Attrappe eines Sprengstoffgürtels.

Der Polizeieinsatz begann nach Angaben des Senders RTL um 6.30 Uhr, nachdem es einen Hinweis gegeben habe, dass sich in der Nähe des Einkaufszentrums City 2 an einer belebten Einkaufsstraße im Stadtzentrum ein Mann verdächtig verhalte.

Die Gegend um das Einkaufzentrum blieb in der Früh abgesperrt, Sichtblenden versperrten den Blick auf den Ort des Geschehens. Soldaten hinderten Autofahrer, in das Gebiet zu fahren. Polizisten mit Maschinengewehren forderten Passanten auf, die andere Straßenseite zu benutzen. Die meisten Passanten gingen weiter, einige machten vor den Polizeiabsperrung Selfies. Der Zugang zu drei U-Bahn-Stationen in der Nähe wurde gesperrt.

Regierungschef: "Terrorwarnstufe bleibt unverändert"
Das Kabinett von Regierungschef Charles Michel kam zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. "Derzeit ist die Lage unter Kontrolle", sagte Michel nach der Sitzung. "Die Sicherheitskräfte bleiben äußerst wachsam." Das belgische Krisenzentrum beließ die Terrorwarnstufe unverändert auf dem zweithöchsten Niveau. "Die Sicherheitsmaßnahmen bleiben unverändert", teilte das Zentrum auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Erst am Wochenende hatte es in Belgien wegen einer "unmittelbaren Bedrohung" einen landesweiten Anti-Terror-Einsatz gegeben. Drei Männer wurden wegen "versuchten terroristischen Mordes" in Haft genommen. Einem Medienbericht zufolge hatte es einen Hinweis gegeben, dass während des EM-Spiels der belgischen Fußballnationalmannschaft gegen Irland am Samstagnachmittag Anschläge verübt werden sollten. Die Attentäter wollten demnach möglicherweise Fußballfans auf Fanmeilen in Belgien attackieren.

Belgien ist seit den Brüsseler Anschlägen vom März in erhöhter Alarmbereitschaft. Am 22. März hatten sich zwei Attentäter im Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt. Knapp eine halbe Stunde später zündete ein Attentäter in einem U-Bahn-Waggon in der Station Maelbeek einen Sprengsatz und riss 16 Menschen mit in den Tod. Insgesamt wurden bei den beiden Anschlägen in der belgischen Hauptstadt 32 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden