Di, 21. November 2017

Scheidungskrieg

14.06.2016 08:17

Polizeieinsatz bei Johnny Depp und Amber Heard

Der Scheidungskrieg zwischen Amber Heard und Johnny Depp wird weiter mit harten Bandagen geführt. Und so kam es jetzt in der Villa der Hollywoodstars erneut zu einem Polizeieinsatz, da der Schauspieler gegen die einstweilige Verfügung verstoßen haben soll.

Heards Assistentin verständigte laut "E! News" den 911-Polizeinotruf, weil Angestellte von Depp sich Zugang zur gemeinsamen Villa in Los Angeles verschafft hatten. Ihr Argument: Es verstoße mit dieser Aktion gegen die einstweilige Verfügung, die ein Gericht dem Schauspieler auferlegt hatte.

Als die Cops eintrafen, wurden sie von Depps Team informiert, dass der Richter dem 52-Jährigen zugestanden hatte, "persönliche Gegenstände" aus dem Heim zu entfernen. So mussten die Beamten die gegnerischen Seiten in Zaum zu halten, während diese darüber verhandelten, was tatsächlich "persönliche Gegenstände" waren und was nicht.

Depps Angestellte nahmen alle Gemälde mit
Ein Schreibtisch musste prompt wieder in die Villa reingetragen werden, dafür nahmen die Depp-Angestellten fast alle Gemälde von den Wänden mit, ebenso eine Couch und Anzüge des Hollywoodstars. Die Polizei fuhr erst wieder, als Johnnys Team mit ihrem Umzugswagen verschwunden war.

Die einstweilige Verfügung, die Heard Ende Mai gegen ihren Noch-Ehemann erlangte und die diesem verbietet, sich ihr auf rund 100 Meter zu nähern, soll auch eine Auszugs-Klausel enthalten. Wie "TMZ" berichtet, erlaube diese Depp, persönliche Dinge aus der Wohnung zu holen, die er dringend braucht. Am Freitag findet die nächste Anhörung im Scheidungskrieg zwischen Amber Heard und Johnny Depp statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden