Di, 24. Oktober 2017

Reise ohne Rückkehr

07.06.2016 14:38

Projekt „Mars One“ startet in seine nächste Phase

Das umstrittene Projekt einer Reise zum Mars ohne Rückkehr tritt in Phase zwei: In rund sechs Monaten sollen 40 Prozent der Kandidaten via Tests ausgewählt werden, aus denen sich dann in weiteren Etappen die 24 potenziellen Siedler des Roten Planeten rekrutieren, erklärte die niederländische Stiftung "Mars One", die Initiatorin des Projekts.

Ab 2026 will "Mars One" im Abstand von jeweils 26 Monaten sechs Teams, bestehend aus je vier Teilnehmern, auf den Mars schicken, wo sie für den Rest ihres Lebens bleiben sollen. Obwohl eine Rückkehr ausgeschlossen ist, hatten sich ursprünglich rund 200.000 Interessenten aus 140 Ländern gemeldet. Nach einer Vorauswahl blieben 100 Bewerber übrig.

Fünf Tage lang müssen sie nun mehrere Tests durchlaufen, ähnlich den NASA-Tests für Astronauten. Viele Aufgaben lassen sich nur als Gruppe lösen, heißt es. Ihre erste unbemannte Mission plant die niederländische Stiftung bereits in zwei Jahren. Finanziert werden soll das Projekt zu einem Großteil durch Fernsehsendungen.

Bisher gab es nur Roboter-Missionen auf dem Mars. Die USA wollen in etwa 20 Jahren Astronauten auf den Roten Planeten schicken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).