So, 22. Oktober 2017

Menschen-Rohrpost

11.03.2016 12:25

„Hyperloop“ zwischen Bratislava und Wien angedacht

Von Bratislava nach Wien in nur acht Minuten: Eine der ersten futuristischen Hyperloop-Strecken für den Personenverkehr in Europa könnte in der Slowakei entstehen. Wie die slowakische Regierung mitteilte, werden die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies derzeit geprüft.

Hyperloop-Chef Dirk Ahlborn habe in dieser Woche auf Einladung des Wirtschaftsministers der Slowakei einen Besuch abgestattet. Bei dieser Gelegenheit haben demnach auch erste Gespräche über die Realisierung dieser Zukunftsvision stattgefunden. Der Bau einer Strecke von Bratislava nach Wien soll nun als Modellprojekt für die künftige Verbindung europäischer Städte geprüft werden. Wie die Kooperation genau aussehen soll, ist nicht bekannt.

Das futuristische Rohrpost-System Hyperloop geht auf eine Vision des Amerikaners und Tesla-Gründers Elon Musk zurück. Mit enormer Geschwindigkeit sollen dabei auch Menschen in von Solarenergie angetriebenen Niederdruckröhren in kürzester Zeit von einem zum anderen Ort geschossen werden können. In Kalifornien ist eine ähnliche Strecke als Alternative zur Zugverbindung zwischen San Francisco und Los Angeles geplant. Nach ursprünglichen Plänen sollten die Fahrgäste dort innerhalb von gut einer halben Stunde die 570 Kilometer lange Strecke zurücklegen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).