Mo, 20. November 2017

Spricht von „Hype“

05.02.2016 14:48

Tropenmediziner hält Zika-Erreger für überbewertet

Das Zika-Virus wird aus Sicht des Linzer Tropenmediziners Martin Haditsch überbewertet. Dass die WHO den Gesundheitsnotstand ausgerufen hat, sei nicht nachvollziehbar. Nachsatz: "Schwangere oder Frauen in der Phase der aktiven Familienplanung sollten grundsätzlich nicht in die Tropen reisen. Das hat jetzt nicht explizit mit dem Zika-Virus tun."

Auch das Risiko, schwer an Malaria oder Hepatitis E zu erkranken oder sogar daran zu sterben, sei in der Schwangerschaft signifikant höher, erklärt der Mediziner. Daher gebe es in den betroffenen Ländern eine größere Kinder- und Müttersterblichkeit. "Wir haben ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis, und deshalb ist es nicht ratsam, schwanger oder mit Kinderwunsch in die Tropen zu fliegen."

Die Ausrufung des globalen Gesundheitsnotstands durch die WHO erzeuge für ihn, Haditsch, "eine skurrile Situation": Das sei in den vergangenen 15 Jahren nur bei SARS, Schweinegrippe, Kinderlähmung und zuletzt Ebola geschehen. Die Maßnahme erleichtere lediglich das Vorgehen gegen die übertragenden Moskitos.

Haditsch: Dengue-Fieber fordert mehr Opfer als Ebola
Haditsch wies darauf hin, dass beispielsweise das Dengue-Fieber jährlich mehr Todesopfer fordere als Ebola. "2015 gab es 1,6 Millionen Dengue-Fieber-Fälle in Brasilien, und in der Dominikanischen Republik, einer der Lieblingsdestinationen europäischer Touristen, gab es von 2014 bis 2015 rund 540.000 Erkrankungen am Chikungunya-Fieber." Man solle nicht so tun als wäre Zika "die einzige und größte Gefahr".

Auch würden jährlich genauso viele Menschen an der Grippe sterben wie bei Autounfällen, trotzdem lasse sich kaum jemand impfen. "Käme nun ein Zika-Virus-Impfstoff auf den Markt, würden sich vermutlich mehr Leute impfen lassen, nur weil gerade ein Hype gefördert wird." Jeder müsse selbst einschätzen, wie viel Risiko er eingehen wolle, denn derzeit könne man sich eben nur präventiv mit Mückenspray schützen.

Brasilien von Epidemie besonders betroffen
Das von der Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) übertragene Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika. Brasilien ist besonders von der Epidemie betroffen: Die Zahl der Zika-Infektionen wird dort auf 1,5 Millionen geschätzt, nach Angaben der Behörden sind seit Oktober über 4000 Babys mit Verdacht auf Mikrozephalie auf die Welt gekommen, 404 Fälle sind bisher bestätigt. Der Kopf der Kinder ist deutlich zu klein und die Gefahr groß, dass sie geistig behindert bleiben oder unter neurologischen Schäden leiden werden.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden