Mi, 23. Mai 2018

Heroin, Koks & Co.:

17.01.2016 18:12

Tausende Kärntner sollen süchtig sein

Mehrere tausend Kärntner sollen drogensüchtig sein. Allein in Klagenfurt wird die Anzahl der Abhängigen auf 3000 geschätzt. Erst Anfang Jänner war ein Soldat (21) an einer Überdosis Heroin gestorben. Laut neuesten Erkenntnissen soll dieser das "Gift" nicht auf die klassische Weise gespritzt, sondern inhaliert haben.

"Viele glauben, dass nur jene drogensüchtig sind, die sich etwa Heroin spritzen. Dabei wird in der Szene kaum noch zur Spritze gegriffen", weiß ein Suchtgift-Ermittler: "Heute wird geschnupft, geschluckt, inhaliert und geraucht, weil es auf den ersten Blick auch weniger Spuren hinterlässt als die regelmäßigen Nadelstiche. Dennoch führt jede Form der Konsumation zur Sucht."

Um das Problem zu bekämpfen, fordern die Drogenberatungsstellen von der Politik schon längst viel mehr Ressourcen. Die Drogenambulanz in Klagenfurt hat - wie berichtet - bereits seit einem Jahr keinen neuen Patienten mehr aufnehmen können, da sie mit aktuell bis zu 800 Klienten mehr als ausgelastet ist.

"Wenn wir mehr Mittel zur Suchtgift-Bekämpfung erhalten würden, würde dadurch auch die Gesamtkriminalität in Kärnten sinken", so der Ermittler. Denn die Polizei geht davon aus, dass 80 Prozent der gesamten Einbrüche, Überfälle sowie Diebstähle auf das Konto von Süchtigen gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden