Mo, 11. Dezember 2017

Schaf stark belastet

24.09.2015 17:54

Wieder HCB-Alarm bei Fleisch

Neben dem politischen Wirbel um den HCB-Skandal im Görtschitztal (siehe Seite 18) sorgen auch aktuelle Messwerte aus der Region wieder für Aufregung: Eine besorgte Biobäuerin ließ zwei Schafe außerhalb von Kärnten testen - ein junges Lamm war HCB-frei, ein älteres Tier dagegen wies neunfach überhöhte Werte auf!

Die Ergebnisse der Klosterneuburger Lebensmittelversuchsanstalt seien besorgniserregend, wie GLOBAL 2000 meint. "Das ältere Schaf, das immer im Freien gehalten wurde, war sehr stark belastet", erklärt der Umweltexperte Helmut Burtscher.

Was bedeutet das für die Görtschitztaler - etwa jene Biobauernfamilie, von deren Hof die Tiere stammen? Burtscher: "Sie vergiften sich jeden Tag weiter, wenn sie kontaminiertes Fleisch und andere Produkte essen!" Er fordert, dass das Kontrollnetz engmaschiger werden muss - und die veralteten HCB-Grenzwerte der EU endlich neu definiert werden: "Das Land Kärnten darf sich nicht darauf zurückziehen und vielleicht aus Geldnot Analysen einsparen, nach dem Motto, passt eh". Genau so schaut es aber aus. HCB-Koordinator Albert Kreiner ließ sofort wissen, dass das Schaffleisch "lebensmittelrechtlich völlig unbedenklich ist".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden