Do, 14. Dezember 2017

WHO-Report

24.09.2015 06:00

Europäer rauchen, trinken und essen zu viel

Wir konsumieren zu viel Alkohol, Tabak und Nahrung. Trotzdem sind die Europäer laut dem WHO-Gesundheitsreport heute gesünder als noch vor fünf Jahren, weil es seither gelungen ist, die vorzeitigen Todesfälle durch Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen zu senken.

."Der Report zeigt ermutigende Fortschritte", sagte Zsuzsanna Jakab, Direktorin der WHO-Region Europa. Das könnte sich ändern, wenn der Alkohol- und Tabakkonsum auf dem derzeitigen Level bleibe. "Das ist relevant für junge Leute, die nicht so lange leben werden wie ihre Großeltern."

In den 53 Ländern der europäischen WHO-Region ist der Alkoholkonsum höher als auf allen anderen Kontinenten. Besonders viel getrunken wird in Weißrussland und Litauen. Durch den Rückgang beim Tabakkonsum ist die Rate der vorzeitigen Todesfälle gesunken. Trotzdem rauchen immer noch 30 Prozent der Europäer, am meisten geraucht wird in Russland, Georgien und Griechenland.

In allen Ländern stieg die Zahl übergewichtiger und fettsüchtiger Menschen. Die meisten (61 Prozent) leben zwar nach wie vor in Amerika, doch Europa ist mit 58,6% nicht mehr weit von diesem Wert entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden