Mo, 11. Dezember 2017

Schlepper-Prozess:

17.09.2015 15:36

17.000 Euro für Fahrt in ein besseres Leben

"Es ist immer das gleiche Schema: Ich wusste nicht, dass es illegal ist. Ich wusste nicht, dass es ein Fremder ist. Und ich hab’ natürlich kein Geld dafür genommen!", fasst Richter Uwe Dumpelnik zusammen, was er und seine Richterkollegen in jüngster Zeit bei den sich häufenden Schlepper-Prozessen aufgetischt bekommen.

Diesmal ist ein Bulgare als Schlepper angeklagt. Der 52-Jährige wurde erwischt, als er einen angeblichen Landsmann von Italien nach Kärnten chauffierte. Natürlich um Gottes Lohn. Die 1000 Euro in kleinen Scheinen hätten gar nichts damit zu tun. Sein Fahrgast hatte einen gefälschten Pass bei sich, ist nach eigenen Angaben Yussuf aus Syrien und wusste nicht, dass er als Syrer leichter einen Asylantrag stellen kann.

"Ich habe viel Geld bezahlt, um nach Deutschland zu kommen", erklärt er dem Dolmetscher. Insgesamt habe er 17.000 Euro an die Schleppermafia abgeliefert. Mehr erfährt auch Richter Dumpelnik nicht: "Solche Strafanträge häufen sich. Und es ist immer die gleiche Geschichte."

Eine tragische, die mit acht Monaten teilbedingt für den Schlepper und der Freilassung des Geschleppten endet. Für ihn ist nun die Fremdenpolizei zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden