So, 17. Dezember 2017

Grazer Studie zeigt:

03.08.2015 12:16

Rechtschreibung und Rechnen leiden während Ferien

Die freie Zeit im Sommer wirkt sich laut einer Studie der Uni Graz negativ auf die Rechtschreibung und das rechnerische Denken der Schüler aus. Eine nachhaltige Delle in der Lernkurve hinterlassen die Ferien den Forschern zufolge aber nicht: Neun Wochen nach Ferienende hätten die Schüler die Verluste wieder aufgeholt.

Mit neun Wochen Sommerferien liegt Österreich etwa im europäischen Durchschnitt, haben doch Schüler in der Türkei, Estland und Lettland 13 Wochen frei, in den USA sind es immerhin zwölf Wochen, während in Dänemark, Deutschland oder Großbritannien nur sechs Wochen pausiert wird. Wie sich längere Sommerferien auf die kognitiven Fähigkeiten von Schülern auswirken, wurde bisher vor allem in den USA untersucht.

Dort fanden Forscher heraus, dass vor allem für die Mathematik-Fertigkeiten und die Intelligenz-Entwicklung ein negativer "Ferieneffekt" zu verzeichnen ist. Europäische Studien in Europa habe es bisher jedoch kaum gegeben, erklärten die Grazer Forscher in ihrem Beitrag im Fachmagazin "Psychologie in Erziehung und Unterricht".

Lesefertigkeit verbessert
Das Team um Manuela Paechter vom Institut für Psychologie testete 182 Schüler aus ländlichen steirischen Bezirken im Alter von zehn bis zwölf Jahren jeweils vor, unmittelbar nach und neun Wochen nach den Sommerferien hinsichtlich Lesefertigkeit, Rechtschreibung, mathematische Fähigkeiten, Kreativität und logisches Denken/Intelligenz.

"Besonders in der Mathematik und der Rechtschreibung lassen sich Verluste feststellen, da diese - im Unterricht geförderten - Fähigkeiten im Alltag seltener angewandt werden", so Paechter in einer Aussendung der Uni. Auch beim logischen Denken/Intelligenz zeigten sich Einbußen. Allerdings schnitten Schüler in Bezug auf die Lesefertigkeit unmittelbar nach den Ferien besser ab als davor. Ob das auch bei Schülern aus einem städtisch geprägten Umfeld so beobachtet werden kann, gelte es noch zu klären.

Die aktuellen Ergebnisse lassen sich am ehesten durch unterschiedliche kognitive Anregung der Schüler erklären: So wird etwa in den Ferien mehr gelesen als geschrieben. "Es ist also ganz entscheidend, inwiefern sie in der schulfreien Zeit zu kognitiven Beschäftigungen angeregt werden. Insgesamt verdeutlicht die Studie, welche enorm wichtige Rolle die Schule genau dafür spielt", so die Psychologin.

Verluste nach neun Wochen wieder aufgeholt
Untermauert wird dieser Befund dadurch, dass die Schüler die Verluste neun Wochen nach Schulbeginn wieder wettmachen konnten. In US-Studien kam es dagegen in Folge unterschiedlicher Förderung der Kinder in den Ferien zu beständigeren Unterschieden der Leistungen. Für den Schulstart empfehlen die Forscher, in den ersten Wochen besonders darauf zu achten, den Unterricht so zu gestalten, dass etwaige Verluste aufgeholt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden