Sa, 16. Dezember 2017

Regionale Wirtschaft

15.07.2015 15:35

Flüchtlingslager in Krumpendorf schafft Jobs

Das Schweizer Unternehmen ORS ist im Auftrag des Innenministeriums für die Betreuung der Asylwerber in Krumpendorf zuständig. Gearbeitet wird mit Menschen aus der Region. So ist beispielsweise die Großküche Kulterer für das Catering verantwortlich. Die heimische Wirtschaft profitiert!

Mit Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Ramadan-Lunchpaketen werden die Flüchtlinge im Zeltlager versorgt. Firmenchef Adi Kulterer spricht von positiven Auswirkungen auf die Kärntner Wirtschaft: "Wir konnten zwei neue Arbeitsplätze schaffen. Außerdem kommen all unsere Produkte von regionalen Lieferanten - wir arbeiten auch mit einer Biobäckerei in Krumpendorf zusammen. Alles läuft problemlos!"

Laut einem Sprecher des Innenministeriums hat ORS schon jahrelang einen Vertrag mit dem Bund und ist spezialisiert auf Asylsuchende und Flüchtlinge. In Krumpendorf werden u.a. noch Sozialbetreuer, Klinische und Gesundheitspsychologen sowie Betriebsleiter gesucht. Laufen werden neue Jobs online gestellt.

Noch mehr freie Stellen in Kärnten sind auf der ORS Homepage aussgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden