Kärnten inoffiziell:

26.06.2015 15:51

Asylwerber sind Millionen wert

Im aktuellen "Kärnten inoffiziell"-Beitrag der "Krone" wird neben dem brisanten Asylthema auch auf die Überprüfung von Parteifinanzen sowie die "grüne Doppelmoral" eingegangen...

Der Versuch von Landeshauptmann Peter Kaiser, Asylwerber auf alle 132 Kärntner Gemeinden zu verteilen, wird vom neuen Gemeindebund-Präsident Peter Stauber grundsätzlich positiv kommentiert. "Alles besser als große Massenquartiere", könnte man Staubers Haltung dazu zusammenfassen.

Interessant ist, welche Folgen das Asylthema für eine Gemeinde haben kann. Nehmen wir St. Andrä – jene Stadt, der Stauber als Bürgermeister vorsteht. Per 1. Jänner 2015 wurden laut Landesstelle für Statistik 10.098 Einwohner gezählt. Für die Ertragsanteile des Bundes sind 10.000 Einwohner die magische Grenze, darunter gibt’s pro Kopf 200 Euro weniger. So nebenbei ist die Gage des Bürgermeisters geringer.

Alle weiteren Infos und Reaktionen findet man am Samstag unter "Kärnten inoffiziell" in der "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden